| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Randzeiten-Betreuung: Eltern können Bedarf melden

Grevenbroich. Eltern können nach den Sommerferien der Stadtverwaltung ihren Bedarf für Kinderbetreuung außerhalb der üblichen Kita-Öffnungszeiten mitteilen. Das beschloss jetzt der Jugendhilfeausschuss. Damit will die Stadt ausloten, wie viele Eltern eine so genannte Randzeiten-Betreuung wünschen - und zu welchen Zeiten.

Im vergangenen Jahr hatte die Politik den Weg freigemacht für eine Randzeiten-Betreuung morgens und abends in Räumen der Kindertagesstätte Hartmannweg in Grevenbroich. Doch das Projekt wurde einige Monate vor dem geplanten Start gestoppt - mangels Nachfrage. Politiker unter anderem aus SPD und FDP sehen dennoch reichlich Bedarf für besondere Betreuungszeiten - beispielsweise in Familien, in denen beide Elternteile berufstätig sind, oder für Alleinerziehende. Nun legte der Jugendhilfeausschuss das weitere Vorgehen fest - und folgt damit einem Vorschlag aus dem Jugendfachbereich. Familien können ab dem 4. September ihren Wunsch nach Randzeiten-Betreuung über das Service-Telefon für den Kita-Navigator melden. Dabei soll der konkrete Bedarf mit Hilfe eines vorbereiteten Interviews ermittelt werden. Die Telefon-Hotline ist an drei Tagen in der Woche für jeweils zweieinhalb bis drei Stunden besetzt. Mona Bergs, Vorsitzende des Jugendamtselternbeirats, wies aber im Ausschuss darauf hin, dass am Service-Telefon in der Vergangenheit nicht immer zu diesen Zeiten ein Gesprächspartner erreicht worden sei.

In der Ausschusssitzung am 19. Oktober soll die Verwaltung die Politik über die Ergebnisse der Telefongespräche informieren.

(cso-)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Randzeiten-Betreuung: Eltern können Bedarf melden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.