| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Rochusfest wird zwei statt bislang drei Tage gefeiert

Grevenbroich. Das Rochusfest in Lüttenglehn wird kürzer ausfallen als sonst. Thomas Brendel, Vorsitzender des Heimatvereins Lüttenglehn, erklärt: "Proklamation und Überreichung der Königskette sind noch am gleichen Abend - wir werden in diesem Jahr erstmals nur noch zwei Festtage haben, den Samstag und den Sonntag." Allerdings sind zwei statt drei Kirmestage für Schausteller uninteressanter - also gibt es diesmal ein kleineres Karussell, eine Bude mit Süßigkeiten, einen Pommes-Imbiss und eine Pfeilwurf-Bude.

Das ist nicht die einzige Änderung. "Unser Festzelt wird dieses Jahr um ein Feld kleiner", sagt Thomas Brendel. Das Zelt sei schon fünf Jahre zu groß gewesen. In diesem Jahr wird es eine Woche vor dem Rochusfest am 5. August ab 18 Uhr einen "Kirmeseinklang" mit Festzelt-eröffnung geben. An diesem Abend ist ein großes Tupp-Turnier angesagt. Zu gewinnen sind Preise wie Karten für Bundesligaspiele in Mönchengladbach und Gutscheine fürs Birkhof-Restaurant. Ein schöner Programmpunkt, der 2016 mit 170 Gästen gut besucht wurde, wird auch diesmal das große gemeinsame Frühstück am Sonntag sein. Bis zum 31. Juli sind Anmeldungen möglich. Senioren zahlen fünf, andere Gäste zehn Euro. Positiv ist, dass es in diesem Jahr einen Kinderzug geben wird, um den sich Claudia Neumann kümmert.

(kvm)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Rochusfest wird zwei statt bislang drei Tage gefeiert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.