| 00.00 Uhr

Grevenbroich
RWE siedelt 400 Haselmäuse auf die Königshovener Höhe um

Grevenbroich: RWE siedelt 400 Haselmäuse auf die Königshovener Höhe um
Gregor Eßer von der Forschungsstelle Rekultivierung mit einer umgesiedelten Haselmaus. FOTO: rwe
Grevenbroich. Das von Natur- und Umweltverbänden gewählte Tier des Jahres 2017 ist "bergbaubedingt" umgezogen - und das im Schlaf: Zwischen 400 und 600 der nachtaktiven Haselmäuse sind in den vergangenen Monaten von RWE an den Sträuchern neben der Autobahn 61 eingefangen und in eigens für sie konzipierten Nestern auf die rekultivierte Königshovener Höhe gebracht worden. Auf dem Berg und in der benachbarten Mulde sind die Nager inzwischen heimisch und verbringen dort friedlich ihren Winterschlaf. "Wir verzeichnen bereits einen Zuwachs in der Population", erzählt Gregor Eßer. Er leitet die Forschungsstelle Rekultivierung bei RWE und spricht von einer "geglückten Aktion". Von Christian Kandzorra

Die streng geschützten Haselmäuse haben jetzt einen neuen Lebensraum, der sich durch Sträucher-Landschaften und junge Baumbestände auszeichnet - fernab von Autobahn und Tagebau. Die zahlreichen Haselmauskästen, die auf dem rekultivierten Areal aufgestellt worden sind, werden auch nach dem Umzug der Tiere gut angenommen. "Heute ist fast jeder zweite Kasten belegt. Die Mäuse fühlen sich auf der Königshovener Höhe pudelwohl", sagt Gregor Eßer. Die Kästen schützen die Nagetiere, die sich normalerweise sogenannte Kobel (Rundnester) an Bäumen oder in Sträuchern bauen, vor ihren natürlichen Feinden, zu denen Wiesel und Füchse zählen. An der Autobahn waren die Kästen im Abstand von 50 Metern aufgestellt und gerade in den vergangenen zwei Jahren sehr gut angenommen worden.

Dass die streng geschützte Tierart in der vergleichsweise waldarmen Region überhaupt in der Population vorkommt, sei laut Gregor Eßer ungewöhnlich: "Das Gebiet um den Tagebau Garzweiler ist eigentlich ein untypischer Lebensraum für die Haselmäuse." Warum so viele der Tiere ausgerechnet direkt an der Autobahn 61, die im Sommer 2018 dem nahenden Tagebau weichen wird, lebten, erklärt er sich mit den beerenreichen Sträuchern: Von Beeren ernähren sich die etwa 15 Zentimeter langen Nager ebenso gerne wie von Insekten. Um einen Überblick über die Population in dem rekultivierten Gebiet zu erhalten, sind die Haselmäuse zumeist schlafend von Fachleuten der Forschungsstelle Rekultivierung für entsprechende Statistiken registriert und untersucht worden.

Die Haselmaus ist ein Tier mit hohem Sympathiefaktor, was auch an den großen schwarzen Knopfaugen liegen dürfte. Außerdem zeichnen sich die Tiere durch einen behaarten Schwanz und das hellbraune, haselnussfarbene Fell aus.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: RWE siedelt 400 Haselmäuse auf die Königshovener Höhe um


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.