| 00.00 Uhr

Grevenbroich
So ticken die Fußballfans im Rhein-Kreis

Grevenbroich. Heute starten die West-Vereine in die neue Bundesliga-Saison. Aber wie ticken die Fußballfans im Kreis? Die NGZ hat den Fanclub-Test gemacht. Die Vorlieben sind von Kommune zu Kommune unterschiedlich. Von Tim Harpers

Die Sommerpause ist vorbei. Der Ball rollt, und ganz Fußball-Deutschland ist auf der Suche nach dem nächsten Bayern-Jäger. Die Bundesliga elektrisiert. Auch in diesem Jahr werden wieder Spieltag für Spieltag Hunderttausende in die Stadien strömen, um ihre Vereine mit ihrer Stimmgewalt zum Sieg zu tragen.

Im Rhein-Kreis sind die Sympathien klar verteilt. Neun Bayern- und zwei BVB-Fanclubs stehen in den Kommunen zwischen Meerbusch, Jüchen und Dormagen ganze 63 Gruppen von Gladbachfans gegenüber. Auf Platz zwei folgt die Anhängerschaft des 1. FC Köln mit 42 Fanclubs.

Zweitligist Fortuna Düsseldorf hat zehn Fangruppen im Kreisgebiet. Und zu Bayer Leverkusen halten immerhin noch vier Clubs. Die Liebe zum FC ist - wenig überraschend - im südlichen Rhein-Kreis besonders ausgeprägt. Ganze 24 der 42 in der Region gemeldeten offiziellen Vereinsfanclubs verteilen sich auf Dormagen und Rommerskirchen. Sie tragen Namen wie Eskalation Colonia, Bockschuss, Forever FC oder Domstadt Syndikat.

Die Anhänger der Gladbacher Borussia sind dagegen etwas gleichmäßiger auf die Kommunen verteilt. 17 Borussia-Fanclubs gibt es in Neuss, 15 in Grevenbroich und zehn in Jüchen. Einzig in Dormagen schneiden die Borussen schlechter ab als die Geißbock-Fans.

In der südlichsten Kommune des Rhein-Kreises gibt es nur fünf Gladbach-Fanclubs. Was kreative Namensgebung angeht, stehen die Gladbacher in Dormagen dem ungeliebten Lokalrivalen aber in nichts nach: Rauten-Wächter 07, BFC Forever Young oder Nieveringer Borussen heißen ihre Zusammenschlüsse.

In Mönchengladbach ist man stolz auf die starke Fanszene im Rhein-Kreis. "Unser Verein ist am Niederrhein beheimatet", sagt Borussias Fanbeauftragter Thomas Jaspers. "Der Rhein-Kreis grenzt an unsere Stadt und ist daher ein großes und wichtiges Einzugsgebiet mit unzähligen Vereinsmitgliedern, Fanclubs und Einzelfans." Der Club sei vielen Menschen in der Region sehr wichtig. "Und wir sind uns dessen bewusst." Die Fanclubs seien die Visitenkarten des Vereins. "Sie spielen eine wichtige Rolle", sagt Jaspers. "Unsere Fans sind verantwortlich dafür, welches Bild unser Club auf An- und Abreisewegen, in ihren Heimatorten und den Stadien und Städten im In- und Ausland hinterlassen."

Überhaupt sei die Unterstützung durch ihre Fans für Profifußballer von großer Bedeutung. "Nehmen wir als Beispiel einmal unser Spiel in Bern." Auf eine weiße Wand und 7000 eigene Anhänger zuzulaufen sei für Profis sicherlich schöner als ein leerer Gästeblock. "Es sind zwar immer noch die Fußballer, die den Ball im Tor unterbringen müssen", sagt der Fanbeauftragte, "aber lautstarke, spielbezogene Anfeuerung aus den Kurven wird mit Sicherheit in vielen Situationen ein Stück weit dazu beitragen."

Die Fans im Rhein-Kreis Neuss dürfte dieses Statement jedenfalls in ihrem Tun bestärken. Wenn der Ball dann endlich rollt, ist es eigentlich auch egal, für welchen Verein das Herz in der Brust schlägt. Denn bei aller Rivalität hat man im Stadion mit seinem Gegenüber wenigstens eines gemein: die Liebe zur schönsten Nebensache der Welt.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: So ticken die Fußballfans im Rhein-Kreis


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.