| 00.00 Uhr

Grevenbroich
SPD: Investitionsvorschläge für Schulen machen

Grevenbroich. Daniel Rinkert (SPD), Vorsitzender des Schulausschusses und designierte SPD-Bundestagskandidat, begrüßt die Entwicklung eines zwei Milliarden schweren Investitionsprogramms für Schulen. Die NRW-Landesregierung, sagt er, stelle damit Geld für die Renovierung der Schulgebäude und Klassenzimmer und auch den digitalen Aufbruch "Schule 4.0" bereit. Davon könne auch Grevenbroich profitieren. "Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat in Düsseldorf erklärt, dass dieses Programm die Kommunen nichts kostet, außer gute Pläne und Ideen für die Projekte", so Rinkert.

Hintergrund des Landesprogramms ist folgender: Die NRW-Bank soll die historische Nullzinsphase nutzen und absichern. "Zwei Milliarden Euro erhalten die Kommunen zins- und tilgungsfrei", betont Landtagsabgeordneter Rainer Thiel. Das Förderprogramm der NRW-Bank soll Anfang 2017 starten. Nach den Sommerferien wird der Aufruf zu "Gute Schule 2020" erfolgen. "Der Bürgermeister und die Fachverwaltung können in den Ferien schon mal nachdenken, wo das Geld gut investiert wäre", sagt Rinkert. Im September könne der Rat dann eine Entscheidung treffen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: SPD: Investitionsvorschläge für Schulen machen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.