| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Stadt entsorgt 50 Tonnen wilden Müll

Grevenbroich: Stadt entsorgt 50 Tonnen wilden Müll
Dreister Umweltfrevel: Direkt unter dem Naturschutzschild auf der Vollrather Höhe wurden große Mengen an Hausrat abgekippt - darunter ein zertrümmerter Schrank. Vom Verursacher fehlt bislang jede Spur. FOTO: Fotos (2) Stadtverwaltung
Grevenbroich. In Grevenbroich wird immer mehr Unrat in der Natur entsorgt: Alleine 2015 musste doppelt so viel wilder Müll beseitigt werden wie in den Jahren zuvor. Die damit verbundenen Deponiekosten gehen mittlerweile in die Zehntausende. Von Wiljo Piel

Weil immer mehr Haus- und Sondermüll in den Abfallbehältern landete, wurden im Herbst 2014 probeweise 15 Papierkörbe aus dem Stadtwald entfernt. Gut möglich, dass weitere folgen werden, denn das Projekt hat sich bewährt: "Das Volumen der Abfälle, die im Forst jährlich anfallen, hat sich von 2014 auf 2015 etwa um die Hälfte reduziert", resümiert jetzt Dezernent Claus Ropertz. Das habe der Stadt rund 1500 Euro an Deponiekosten gespart.

Ein weiterer Vorteil: Da die wöchentlichen Leerungen entfielen, konnten die Mitarbeiter der Wirtschaftsbetriebe die gewonnene Zeit in die Pflege des Stadtforstes investieren - immerhin 80 Stunden im Jahr. Mehr Hausmüll sei nach dem Abbau der Papierkörbe nicht im Wald entdeckt worden - im Gegenteil: "Es wurden nur geringe Mengen eingesammelt", so Ropertz. Der Dezernent wird dem Umweltausschuss heute Abend empfehlen, die entfernten Abfallbehälter nicht wieder aufstellen zu lassen.

Diese Dachabdeckungen lagen am strategischen Bahndamm.

Also alles gut? Nicht wirklich. Obwohl weniger Hausmüll im Stadtforst entsorgt wurde, landeten dort umso mehr Sperrgut, Bauschutt und Grünabfälle. "Insbesondere an Waldparkplätzen und Wegen, die nicht durch Sperren gesichert sind, wurde häufig wilder Müll abgekippt", so Ropertz. In der Regel handele es sich dabei nicht um Kleinabfälle, sondern um Ablagerungen größeren Umfangs, "die mit Fahrzeugen dort hingebracht werden". Zu den jüngsten Fällen zählen große Mengen an Hausrat, der auf der Vollrather Höhe landete - direkt unter dem grün-weißen Naturschutzgebiet-Schild. Im Fall der asbesthaltigen Dachabdeckungen, die jetzt am strategischen Bahndamm in der Nähe von Neukirchen entsorgt wurden, hat die Stadt Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

Der wilde Müll hat sich längst zu einem echten Problem entwickelt, sagt Rathaussprecherin Ines Hammelstein - "vor allem zu einem finanziellen". Denn 2015 hat sich die abgekippte Menge gegenüber den Vorjahren verdoppelt. Mussten zwischen 2012 und 2014 jährlich 21 bis 25 Tonnen wilder Müll entsorgt werden, waren es im vergangenen Jahr schon 50 Tonnen. Mehr als 33.600 Euro mussten 2015 für die Entsorgung des in der Landschaft abgekippten Unrats gezahlt werden. Hinzu kommen die Kosten für den Verwaltungsaufwand.

"Das alles fließt in die Berechnung der Abfallgebühren ein, die von allen Bürgern gezahlt werden", sagt Ines Hammelstein. Die Gebühren konnten zwar für 2016 stabil gehalten - "allerdings auch nicht gesenkt werden", wie die Rathaussprecherin hinzufügt. Die Verursacher der wilden Müllkippen könnten nur in den seltensten Fällen ermittelt und zur Kasse gebeten werden. Zwar werde der abgekippte Müll stets auf mögliche Hinweise untersucht, doch es komme nicht allzu häufig vor, dass sich darin konkrete Hinweise auf den Umweltsünder finden würden.

Warum so viel wilder Müll abgekippt wird, ist unklar. "An unserem Abfallsystem kann es nicht liegen. Der Müll wird kostenlos oder für kleines Geld direkt an der Haustüre abgeholt - bequemer geht es nicht", meint Hammelstein. Dass sich dennoch Zeitgenossen die Mühe machen, ihren Unrat in den Kofferraum zu laden, um ihn in der Natur zu entsorgen, sei ihr ein Rätsel.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Stadt entsorgt 50 Tonnen wilden Müll


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.