Neueste Bilderserien aus Grevenbroich
Partnerschaftsverein

Singende Handballer aus Slowenien

Grevenbroich. Kurz nach ihrer Ankunft stehen die sportlichen Besucher aus der Partnerstadt Celje auf der Treppe vor dem Alten Rathaus: 27 junge Handballspielerinnen aus Slowenien - und sie singen. Gleich zwei Lieder. Man versteht zwar nichts, sofern man nicht gerade Slowenisch spricht. Obwohl - doch. Olé olé! Das ist eine internationale Sprache. Der anschließende Dank ist ebenfalls international. Applaus! Die Nachwuchs-Handballerinnen der D- und B-Jugend von ZRK Celje Celjske Mesnine besuchen in diesen Tagen gemeinsam mit sieben Betreuern und zwei Busfahrern Grevenbroich. mehr

Grevenbroich

Kreisstraße 10 wird jetzt in Richtung Barrenstein gesperrt

Auf der Kreisstraße 10 geht es voran: Nachdem die Arbeiten im ersten Bauabschnitt zwischen Noithausen und der Kreuzung zur Landstraße 361 beendet sind und der Verkehr wieder rollt, soll nun die Fahrbahndecke im nächsten Bauabschnitt erneuert werden. Wie ein Sprecher des Rhein-Kreises Neuss jetzt mitteilte, wird in der nächsten Woche damit begonnen, die neue Asphaltdecke auf der Fahrbahn und dem Radweg zwischen der L 361 und dem Ortseingang Barrenstein einzubauen. mehr

Lokalsport

Beim TV Großwallstadt weiß offenbar keiner, wie es weitergeht

Obwohl er am 20. April die Lizenz für eine weitere Saison in der Zweiten Handball-Bundesliga nur "unter einer aufschiebenden Bedingung" erhalten hatte, wurde der TV Großwallstadt von der Nicht-Erteilung am Donnerstag (die NGZ berichtete) offensichtlich überrascht. Deshalb weiß beim siebenfachen Deutschen Meister offenbar auch niemand so recht, wie es jetzt weitergehen soll. "Da wir davon ausgegangen sind, dass wir es schaffen, die Lizenz zu erhalten, haben wir uns damit nur grob beschäftigt", wird Geschäftsführer Georg Ballmann in der "Frankfurter Rundschau" auf die Frage zitiert, ob der TVG überhaupt in der Dritten Liga antreten werde. Ballmann habe "bis zuletzt einen ziemlich einsamen Kampf um die Lizenz geführt", schreibt die Rundschau, "rund um den Jahreswechsel war von finanziellen Engpässen die Rede, die Spieler mussten längere Zeit auf die Auszahlung ihrer Gehälter warten." Daraus folgert die FR: "Ganz so überraschend ist das Aus nun also nicht gekommen." Wohl aber für Spieler und Trainer: "Ich bin geschockt", sagte Trainer Maik Handschke, der erst kürzlich seinen Vertrag verlängert hatte, "ich bin arbeitslos und ich habe überhaupt noch keine Idee, wie es weitergehen könnte." Die Spieler wurden am Donnerstagabend informiert: "Damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet, ich war mir ganz sicher, dass es hinhaut", wird Kapitän Michael Spatz zitiert. Betroffen ist auch der Ex-Dormagener Mathias Lenz, der zusammen mit Milos Putera das Torhütergespann bildete. Der Slowake hatte einen Tag vor der Lizenzverweigerung seinen Wechsel zu Erstliga-Aufsteiger SC DHfK Leipzig bekannt gegeben. Von Volker Kochmehr