| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Stadt plant höhere Miete für die Räume der Villa Erckens

Grevenbroich. Wer die Räume des Museums der niederrheinischen Seele für private Feiern mieten möchte, soll künftig tiefer in die Tasche greifen. Der Rat wird am kommenden Donnerstag über eine neue Gebühr beraten.

Für Hochzeiten im historischen Salon der Villa Erckens möchte die Kulturverwaltung künftig 55 Euro mehr als bisher verlangen. Zurzeit kassiert sie 195 Euro für vier Stunden, ab 2018 sollen 250 Euro fällig werden. Für Vermietungen am Abend und außerhalb der Museumsöffnungszeiten soll die Gebühr um 150 auf 500 Euro steigen. Hinzu kommen gegebenenfalls Kosten für einen Sicherheits- oder Schließdienst. Unverändert sollen die Vermietungen während der Öffnungszeiten des Museums bleiben: 50 Euro je Stunde.

Im Dezember 2013 hatte der Rat erstmals Nutzungsentgelte für die Villa Erckens beschlossen. Der zu mietende Salon aus dem 19. Jahrhundert fast 50 bis 100 Menschen, auch Nebenräume und Küche gehören dazu. Gerne wird das Museum für Geburtstagsfeiern oder Versammlungen genutzt, die mit einer Führung durch das Haus verbunden sind. Die Zahl der Vermietungen wird vom Kulturamt jedoch bewusst in Grenzen gehalten. Höchstens 15 Veranstaltungen sind möglich, denn das Haus soll primär Museum und Kulturstätte sein. Die Mieteinnahmen im Jahr: 3000 Euro.

(wilp)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Stadt plant höhere Miete für die Räume der Villa Erckens


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.