| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Stadt prüft Erweiterung für Grundschule

Grevenbroich: Stadt prüft Erweiterung für Grundschule
Die Stadt plant, die Schule St. Martin zur Bergheimer Straße zu verlagern. Eltern protestieren, nun wird ein Gutachten zum heutigen Standort erstellt. FOTO: LBER
Grevenbroich. Ein Teilerfolg für Eltern: Die Umsiedlung der Grundschule St. Martin ist noch nicht beschlossen. Es soll ein Gutachten erstellt werden. Von Wiljo Piel

Die Stadt will ein Gutachten zur katholischen Grundschule St. Martin an der Graf-Kessel-Straße erstellen lassen. Es soll untersucht werden, ob das Gebäude an seinem alten Standort erhalten und dort möglicherweise ausgebaut werden kann. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs, das Vertreter der Schulpflegschaft jetzt im Rathaus mit Bürgermeister Klaus Krützen und dem Schuldezernenten Michael Heesch führten.

Die Position der Schulpflegschaft ist unverändert. Sie wehrt sich bereits seit Monaten gegen die von der Stadt geplante Umsiedlung der Grundschule in die ab 2018 leerstehende Realschule an der Bergheimer Straße. "Für uns gibt es keinen Grund, eine funktionierende, sanierungs- und erweiterungsfähige Schule zu verlagern", sagt Sprecherin Ulrike Küpper. Was aus Elternsicht gegen die Umsiedlung spreche: "Eine gefährlicher Bahnübergang mit häufigen Schließungen, der unzumutbare Ersatzweg durch einen Fußgängertunnel, der verlängerte Weg für die Kinder und das starke Verkehrsaufkommen am Schulzentrum", zählt Küpper auf.

Die Stadt hat beim Leverkusener Fachbüro "Lexis und Garbe" eine gemeinsame Kindergarten- und Schulentwicklungsplanung in Auftrag gegeben, um eine "Perspektive aus einem Guss" zu erhalten. Mit ersten Ergebnissen wird im April 2018 gerechnet. Sobald diese vorliegen, soll eine separate Untersuchung der Schule an der Graf-Kessel-Straße folgen. "Wir werden uns den Standort genauer ansehen, um einschätzen können, ob er erweiterungsfähig ist", sagt Bürgermeister Klaus Krützen. Diese Untersuchung werde nicht die Stadt, sondern ein Fachbüro übernehmen. Anschließend müsse die Politik entscheiden. "Nach wie vor werbe er bei den Eltern aber weiterhin darum, sich an einer Umsiedlung der Grundschule an die Bergheimer Straße intensiv zu beteiligen", sagt Krützen. "Es besteht die einmalige Chance, dort eine neue Schule von A bis Z mitzugestalten." Bei dieser Gelegenheit könnten auch die von der Schulpflegschaft geäußerten Sorgen aufgegriffen und gelöst werden.

Unabhängig zu den Überlegungen zur Standortfrage sicherte Michael Heesch den Vertretern der Grundschule St. Martin zu, die Sanierung der Toilettenanlage in Kürze zu thematisieren und in Angriff zu nehmen. "Das ist eine gute Sache, denn der Sanitärbereich befindet sich in einem wirklich desolaten Zustand", sagt Ulrike Küpper. Grundsätzlich begrüßt sie die von der Stadt signalisierte Gesprächsbereitschaft. "Es ist gut, dass man nun mit uns und nicht mehr nur über uns spricht."

Keine Hoffnung kann sich die Grundschule indes auf die Hausmeisterwohnung machen. Zwar wurden seit 2009 immer wieder Anträge gestellt, das nebenan liegende Gebäude nutzen zu dürfen - allerdings vergeblich. Das an der Graf-Kessel-Straße liegende Haus wird zwar zurzeit umgebaut, allerdings nicht für die Grundschüler. Spätestens ab dem 1. Januar nächsten Jahres wird der Jugendhilfeträger "mikas" dort eine Großtagespflege für Kinder im Kita-Alter eröffnet.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Stadt prüft Erweiterung für Grundschule


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.