| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Stadt schreitet bei Zille-Ruine ein

Grevenbroich: Stadt schreitet bei Zille-Ruine ein
Jenny Görgens und Markus Daners alarmierten gestern, wie die 38-Jährige berichtet, Stadt und Polizei wegen der auf der Straße liegenden Fassadenteile. FOTO: D. Staniek
Grevenbroich. Die Ruine der früheren Gaststätte "Zille" sorgt für Aufsehen: Fassaden-Latten sind offensichtlich auf die Straße gestürzt. Die Stadt verpflichtet Eigentümer zu Sicherungsmaßnahmen. Ein Neubau ist geplant. Die Stadt pocht auf rasche Lösung. Von Carsten Sommerfeld

Seit Jahren ist der heruntergekommene Bau der um 1999 geschlossenen "Zille" am Steinweg ein Ärgernis, der Schandfleck mitten in der City erregt Gemüter von Bürgern und Politik. Seit gestern dürfte die Diskussion um die hässliche Ruine, aus deren Dach bereits ein Baum wächst, Auftrieb bekommen: Teile der Holzfassade haben sich gelöst und sind offensichtlich auf die Straße gestürzt. "Als ich morgens meine Tochter zur Schule brachte, sah ich zwei Holzlatten vor dem Haus liegen", berichtete gestern Jenny Görgens aus Grevenbroich: "Die Teile hätten auch ein Kind oder einen anderen Passanten treffen können. Dort kommen viele Schüler vorbei. Da muss was passieren." Die 38 Jahre alte Mutter sowie ein anderer Bürger, Markus Daners, alarmierten - wie sie berichtet - Stadt und Polizei.

Ordnungsamt und Bauaufsicht, wurden informiert, die Stadt wurde aktiv. Der Bereich vor der Ruine wurde zunächst mit rot-weißem Absperrband gesichert. Eine Frau kam später vorbei und fragte: "Besteht Einsturzgefahr?" - "Die Stadt hat den Eigentümer verpflichtet, das Grundstück zu sichern, damit kein Mensch verletzt wird. Und sie hat einen Dachdecker zur Prüfung und Sicherung beauftragt", erklärt Stadtsprecher Robert Jordan. Eigentümer Hans-Jürgen Wachten war gestern mit einem Architekten vor Ort. "Ich hatte jemandem gestattet, ein ,Zille'-Schild an der Fassade zu demontieren, weil er daran interessiert war." Vermutlich hätten sich Holzteile dabei gelöst und seien herabgefallen. "Ich habe ein Unternehmen mit der Absperrung beauftragt. Ein Statiker wird die Standsicherheit kontrollieren", erklärte Wachten. Der Dachdecker habe nach Prüfung erklärt, dass keine Dachteile auf die Straße fallen könnten, berichtet er.

Auf eine schnelle Lösung drängt SPD-Ratsherr Holger Holzgräber. "Bald kommen die ersten Herbststürme. Was kommt dann noch herunter?", fragt der Politiker, der zudem an eine Zeit nach der "Zille", an einen Neubau denkt. "Der Eigentümer sollte sich langsam überlegen, wie es mit der ,Zille' weitergeht. Politik und Verwaltung haben mehr als eine Hand gereicht, indem sie den Steinweg in die Fußgängerzone einbezogen haben." Dadurch soll dort Außengastronomie möglich werden. "Wir planen einen Neubau mit Gastronomie. Die Erweiterung der Fußgängerzone bietet dazu gute Möglichkeiten", bestätigt Wachten, "Wir prüfen zurzeit mehrere Optionen und wir stehen mit der Stadt in Gesprächen. "Wir wollen das Thema nicht auf die lange Bank schieben." Darauf drängt auch Holzgräber. "Wir erwarten, dass der Eigentümer bald Pläne vorlegt - sonst solle das heutige Gebäude bereits früher abgerissen werden. Pläne für einen neues Gebäude hatte der Architekt Hans-Joachim Onkelbach übrigens bereits vor zehn Jahren vorgelegt, verwirklicht wurden sie nicht.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Stadt schreitet bei Zille-Ruine ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.