| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Stadt startet mit der Arbeit am neuen Jugendhilfeplan

Grevenbroich. Die Stadtverwaltung beginnt jetzt mit der Arbeit an einem neuen Kinder- und Jugendhilfeplan. Abgestimmt mit Trägervereinen und Institutionen aus dem Stadtgebiet, soll er nicht nur den Zustand der Jugendarbeit beschreiben, sondern auch Möglichkeiten und Projekte für die Zukunft aufzeigen.

"Da liegt viel Arbeit vor uns", sagt Birgit Schikora. Die Jugendamtsleiterin geht zurzeit davon aus, dass der neue Plan in einem Jahr vorgelegt werden kann.

Mit der Planung soll einerseits für mehr Transparenz gesorgt werden, sagt Jugenddezernent Michael Heesch: "Andererseits geht es aber auch um Finanzen. Der Kinder- und Jugendhilfeplan ist ein wichtiges Instrument, um Landeszuschüsse für Jugendhilfe-Projekte zu erhalten." In der Vergangenheit sei dies mit der Einführung der Mobilen Jugendarbeit in Grevenbroich und dem Umbau der Alten Feuerwache zu einem Informationszentrum für junge Leute gut gelungen.

"Jetzt geht es darum, auch neue Dinge anzupacken, die sich aus einer aktuellen Entwicklung ergeben - zum Beispiel die Integration von jungen Flüchtlingen", sagt Heesch. Auch die Gründung eines Stadtjugendrings - so wie es ihn in anderen Kommunen gibt - könnte im Rahmen der Planung angestoßen werden, gibt Schikora zu bedenken.

Heike Troles, Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, fordert, dass sich der Plan auch mit der Kinder- und Jugendarbeit im Stadtzentrum beschäftigen müsse. "Dort fehlt es an Angeboten", sagt sie. Troles schlägt vor, auch den Saal der Alten Feuerwache für die Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen - und zwar so, "dass er auch für kulturelle Angebote von Verbänden und Initiativen genutzt werden kann".

Die Ausschussvorsitzende regt auch an, die Zeiten des Spielmobils zu verlängern. Bislang nur in den Sommerferien auf den Spielplätzen unterwegs, soll der Bus künftig von April bis September in den Stadtteilen auf Tour sein. "Mit Blick auf die Flüchtlingskinder sollte auch der Kauf eines zweiten Spielmobils überlegt werden", so Troles.

(wilp)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Stadt startet mit der Arbeit am neuen Jugendhilfeplan


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.