| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Stadtbetriebe sind gegen Kurzzeitparkzone an der Goethestraße

Grevenbroich. Mit der Parksituation auf der Goethestraße befasst sich am Dienstag der Bauausschuss. Anwohner hatten sich an die Verkehrslenkung gewandt mit der Bitte, eine Kurzzeitparkzone in Verbindung mit einem Bewohnerparkausweis einzuführen.

Das Problem, das sie schilderten: Der Parkverkehr auf der Goethestraße habe derart zugenommen, dass es kaum möglich sei, in der Nähe des Hauses zu parken.

Zudem würden zunehmend Besucher einer Praxis dort parken. Die Anlieger verfügen über Stellplätze hinter ihrem Haus, doch sei die Entfernung zur Haustür wegen gesundheitlicher Einschränkungen zu groß, um Einkäufe auszuladen. Hilfreich sei deshalb, so die Anlieger, ein Parkplatz auf der Straße in der Nähe des Hauses. Davon würden auch andere Anwohner der Goethestraße profitieren, viele seien älter.

Die Stadtbetriebe sprechen sich aber gegen Kurzzeitparkzone und Bewohnerparkrecht aus. Das Parkaufkommen sei zwar groß, aber nicht derart, dass keine freien Stellplätze zu finden seien. Bewohnerparkrechte seien nur bei erheblichem Parkraummangel zulässig. Ein Sonderrecht für einen Stellplatz in Hausnähe könne nur außergewöhnlich gehbehinderten Menschen gewährt werden.

Die Stadtbetriebe wollen aber die Praxis bitten, dass sie ihre Patienten auf die vorhandenen privaten Stellplätze hinweist.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Stadtbetriebe sind gegen Kurzzeitparkzone an der Goethestraße


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.