| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Steinewerfer: Polizei sucht "Marco"

Grevenbroich: Steinewerfer: Polizei sucht "Marco"
Diese Steine prasselten auf drei Fahrzeuge, die den Elsbachtunnel passierten. Die Geschosse stammen aus dem Schotterbett der Bahnlinie. FOTO: Polizei
Grevenbroich. Drei Autos wurden im Elsbachtunnel getroffen. Fahrer blieben unverletzt. Von Wiljo Piel

Die Polizei fahndet erneut nach Jugendlichen, die Steine von einer Brücke auf fahrende Autos geworfen haben. Und diesmal gibt es eine heiße Spur: Gesucht wird ein etwa 15 bis 16 Jahre alter Junge namens Marco.

Am Montagabend gegen 21.20 Uhr prallten Schottersteine auf Fahrzeuge, die den Elsbachtunnel passierten. Drei Autos wurden beschädigt, die Insassen blieben zum Glück unverletzt. Die Steine stammten aus dem Schotterbett der Bahnlinie. Sie waren von der Fußgängerbrücke geworfen worden, die das Hammerwerk mit der Rheydter Straße verbindet. Zeugen hatten vier Personen beobachtet, die sich zur Tatzeit auf der Brücke über der viel befahrenen Straße aufhielten.

Die Polizei hatte gestern Vormittag noch keine konkreten Hinweise auf die Steinewerfer. Das änderte sich nach einer Online-Meldung, auf die eine Zeugin reagierte. Die Frau hatte am Montag vier Jugendliche in der Nähe des Tatortes gesehen. Dabei soll es sich um drei Mädchen und einen Jungen handeln, der Marco genant wurde. Er ist etwa 1,60 Meter groß, hat mittel- bis dunkelblonde längere Haare, ein Piercing im Gesicht oder einen Ohrring im Ohr. Der Jugendliche trug eine Schlabber-Jeans und rauchte.

Die drei Mädchen sollen ebenfalls 15 bis 16 Jahre alt und zwischen 1,60 und 1,70 Meter groß sein. Eines wird als dunkelhäutig beschrieben und soll dunkelbraune bis schwarze Haare haben, ein anderes trägt brustlange, blond-gefärbte Haare mit Ansatz. Das dritte Mädchen hat nach Angaben der Zeugin braune, brustlange Haare.

"Es gibt zudem Hinweise, dass die Tat von einem Pärchen beobachtet worden sein könnte", sagte Polizeisprecherin Diane Drawe. Diese Zeugen werden dringend gebeten, sich beim Verkehrskommissariat in Grevenbroich zu melden. Weitere Zeugenhinweise werden unter Telefon 02131 3000 entgegen genommen.

Zuletzt waren Anfang dieses Monats bei Elsen Steine von einer Brücke über der Autobahn 540 auf ein BMW-Cabriolet geworfen worden. Im Mai schlugen Steine in die Windschutzscheibe eines Mercedes ein, der auf der Landstraße 116 unterwegs war. In beiden Fällen wurde niemand verletzt.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Steinewerfer: Polizei sucht "Marco"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.