| 20.39 Uhr

Grevenbroich
Sturmtief "Xynthia" hielt Feuerwehrin Dauerstress

Grevenbroich. Das Orkantief "Xynthia" hielt die Grevenbroicher Feuerwehr viele Stunden in Atem. "Wir hatten mehr als 60 Einsätze", bilanzierte Hans-Wilhelm Becker gestern in der Hauptwache an der Lilienthalstraße.

Etwa 80 Einsatzkräfte waren bis in die frühen Morgenstunden mit Aufräumarbeiten beschäftigt: "Etliche Bäume waren auf Häuser oder Straßen gefallen und mussten zersägt und entfernt werden", schildert Becker. Auch die Feuerwehr selbst traf es: Dachteile des Gerätehauses in Wevelinghoven wurden durch starke Böen weggefegt. Hart traf es auch eine Familie im Neubaugebiet Kapellen: "Xynthia" wehte dort etliche Dachziegel vom Giebel eines Einfamilienhauses. Gegen 2.40 Uhr wurden die letzten Einsätze gefahren. Es waren keine Verletzten zu beklagen.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Sturmtief "Xynthia" hielt Feuerwehrin Dauerstress


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.