| 09.08 Uhr

Grevenbroich/Erkelenz
Kohle-Krawalle: RWE-Mitarbeiter entsetzt

Tagebau Garzweiler: RWE-Mitarbeiter von Protesten entsetzt
Auf dem Weg zum Protest: Sowohl vor als auch im Tagebau Garzweiler II ist es am Samstag zu Protesten gegen den Braunkohlenabbau gekommen. Die Polizei hatte Kräfte aus ganz NRW zusammengezogen. FOTO: Uwe Heldens
Grevenbroich/Erkelenz. RWE-Mitarbeiter verzichteten auf eine Gegen-Aktion, um eine Konfrontation zu vermeiden. Von A. Backhaus, S. Kricke, A. Speen und C. Sommerfeld

Jürgen Linges sah sie von weitem kommen. "Rund 70 Aktivisten kletterten am Tagebaurand hinunter, liefen auf die Bagger zu", schildert das Mitglied des RWE Power-Betriebsrats und Vorsitzender der Vertrauensleute. "Polizisten konnten einige aufhalten, andere kamen durch. Von der anderen Seite an den Förderbändern näherte sich eine weitere Gruppe mit etwa 30 Menschen", so der Grevenbroicher.

Eigentlich hatten sich Linges und rund 300 weitere Mitarbeiter am Samstagmorgen am Sozialtrakt des Tagebaus in Grevenbroich versammelt, um in der Grube ein Zeichen für eine "sichere, bezahlbare Energieversorgung und für gute Arbeitsplätze" zu setzen. Doch da sich der Weg von Aktivisten und Mitarbeitern gekreuzt hätte, "haben wir auf die Aktion verzichtet. Wir wollten eine Konfrontation vermeiden", erklärt Linges.

Fotos: #EndeGelaende: Demonstranten in Garzweiler FOTO: dpa, mb cul

Im Tagebau machten nicht Mitarbeiter, sondern andere auf sich aufmerksam. Am frühen Samstag hatten viele hundert Menschen versucht, in den Tagebau Garzweiler II zu gelangen. Im Internet und auf Flugblättern hatten Umweltaktivisten zuvor dazu aufgerufen, sich für den Kohleausstieg zu engagieren. "Ende Gelände" hieß die Aktion, mit denen mehrere Organisationen dazu aufriefen, die Bagger zu stoppen.

Ein Tag im Tagebau Garzweiler FOTO: Christian Kandzorra

Das gelang teilweise. Den Aktivisten gelang es, in vier Gruppen in die Grube zu gehen oder die Böschung hinab zu klettern. Bagger 258 stellte seinen Betrieb ebenso ein wie Bagger 261 - rund 30 Menschen waren auf das etwa 2,50 Meter hohe Fahrwerk geklettert.

Laut Guido Steffen, Pressesprecher bei RWE, liefen am Samstag Mittag nur vier von von sechs Baggern im Tagebau Garzweiler: "Wichtig ist für uns, dass die ganze Aktion glimpflich abläuft."

Besonders morgens ging es heftig zu. Aktivisten twittern über Tränengas- und Schlagstockübergriffe durch die Polizei. Bei dem Versuch, zum Tagebau und später hinein zu gelangen, kam es offenbar bei Borschemich (alt) zu vehementen Auseinandersetzungen zwischen Aktivisten und Polizisten, die von "gewaltbereiten Demonstranten" sprachen. Deshalb wurden laut Paul Kemen, Polizeisprecher aus Aachen, Reizgas und Schlagstöcke eingesetzt. Mona Bricke, Pressesprecherin der Protestkampagne "Ende Gelände", erklärte dazu: "Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie die Polizei mit Stöcken und Tränengas auf die Demonstranten losgegangen ist. Es gab mehrere Verletzte."

Nachmittags war es rund um den Tagebau so ruhig wie selten. Bagger und Förderbänder schwiegen. An mehreren Stellen in dem weitläufigen Tagebau hielten sich die Umweltaktivisten und die Polizei auf, die nach und nach deren Personalien erfassten und ihnen Platzverweise erteilten. Jene 240 Personen, die ihre Identität nicht preisgaben, wurden zum Polizeipräsidium Aachen gebracht, um sie dort festzustellen. Zunächst sprach die Polizei von rund 250 Personen im Tagebau, am Samstagabend wurde die Zahl dann auf 600 erhöht. Gestern, als die offizielle Zahl bekanntgegeben wurde, stand fest, dass es 805 Menschen in den Tagebau geschafft hatten.

Gegen 19 Uhr hatte die Polizei alle Aktivisten aus dem Tagebau Garzweiler II herausgebracht. 797 Strafanzeigen seien gestellt worden. Ermittelt werde unter anderem wegen Hausfriedensbruchs, Landfriedensbruchs, Verstoß gegen das Waffengesetz und Störung öffentlicher Betriebe, berichtete die Polizei Düren, die den Einsatz leitete.

Bei RWE Power waren am Samstag "die Kollegen natürlich sauer, dass sie an ihrer eigenen Arbeitsstätte ihr demokratisches Recht wegen der illegalen Aktion anderer nicht wahrnehmen konnten", berichtet RWE-Sprecher Guido Steffen. Und auch Betriebsrat Walter Butterweck, Initiator der Gegen-Kundgebung , erklärte: "Wir wollten friedlich unsere Meinung sagen, doch das wird uns durch solche illegalen Aktionen wie ,Ende Gelände' verwehrt. Das ist nicht akzeptabel."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tagebau Garzweiler: RWE-Mitarbeiter von Protesten entsetzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.