| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Tierfreund muss Jäger auf Grundstück dulden

Grevenbroich: Tierfreund muss Jäger auf Grundstück dulden
Tierfreundin Cornelia Wichmann und ihr Mann Manfred wollen verhindern, dass auf ihrem Grundstück in Hülchrath gejagt werden darf. FOTO: Lothar Berns
Grevenbroich. Manfred Wichmann wollte Jäger von seinem Privatbesitz verbannen. Der Hülchrather scheiterte jedoch vor dem Verwaltungsgericht. Von Marc Pesch und Wiljo Piel

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hat gestern eine ungewöhnliche Klage des Hülchrathers Manfred Wichmann abgewiesen. Der Fliesenlegermeister hatte verhindern wollen, dass auf seinem Privatgrundstück weiterhin gejagt werden darf. Der Tierfreund scheiterte jedoch vor dem Richter.

Nach einer Änderung des Bundesjagdgesetzes vor zwei Jahren müssen Eigentümer die Jagd auf ihrem Grund nicht mehr dulden, wenn sie dies aus ethischen Gründen ablehnen. Genau aus diesem Grund hatte Wichmann im Frühjahr 2014 ein Jagdverbot für sein Gelände beantragt und geklagt, als der Rhein-Kreis Neuss dies ablehnte.

Laut Gesetz müssen die Gewissensgründe der Jagdgegner aber glaubhaft sein, betonte Verwaltungsrichter Achim Kraus. Das wurde Manfred Wichmann gestern zum Verhängnis. Denn er hatte Anfang des vergangenen Jahres selbst einen Jagdschein und einen Waffenkunde-Nachweis beantragt.

Aber nicht um selbst auf die Pirsch zu gehen, wie Ehefrau Cornelia Wichmann betont. "Wir wollten beide den Falknerschein machen - als Grundlage dafür verlangen die Behörden jedoch den Jagdschein." Die Wichmanns hatten vor, sich als Falkner in der damals noch existierenden Umweltstation "Schneckenhaus" zu engagieren. "Wir wollten sachkundig und ehrenamtlich verletzten Greifvögeln helfen - das war unser Ziel", sagt die engagierte Tierschützerin. Als die Wildtierauffangstation jedoch geschlossen wurde, hätten die beiden den Jagdschein direkt abgebrochen. Das erklärte Manfred Wichmann gestern auch vor dem Richter - doch der entschied nicht in ihrem Sinne.

"Für uns ist das Urteil ein Schlag ins Gesicht", resümiert Cornelia Wichmann: "Wir empfinden es als sehr ungerecht." Aufgeben will das Hülchrather Ehepaar jedoch nicht - im Gegenteil: "Wir werden Berufung einlegen und vor das Oberverwaltungsgericht Münster ziehen", kündigt sie an. Um zwischenzeitlich zu verhindern, dass Wildtiere von Jägern auf ihrem Grundstück erlegt werden, will Cornelia Wichmann "geeignete Gegenmaßnahmen" ergreifen: "Sobald ich einen Jäger sehe setze ich mich unseren Geländewagen, fahre mit dem Auto auf die Wiese, reiße alle Türen auf und drehe den CD-Player auf volle Lautstärke."

In zwei anderen Fällen konnten sich Jagdgegner durchsetzen. Ein Grundstück, das zu einem Jagdbezirk in Mönchengladbach gehört, wurde nach einem Antrag der Eigentümern zur jagdfreien Zone erklärt Ende Oktober hatte das Verwaltungsgericht Münster darüber hinaus zwei Privatgrundstücke einer Frau im Kreis Steinfurt ebenfalls für die Jagd gesperrt - aus ethischen Gründen. Die Wichmanns haben nun die Hoffnung, dass ihre Berufung zugelassen wird. "Vielleicht siegen wir im nächsten Anlauf."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Tierfreund muss Jäger auf Grundstück dulden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.