| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Tipps zum Schutz für Wildtiere

So können Sie Wildtiere schützen
So können Sie Wildtiere schützen FOTO: Norbert Wolf/Stadt Grevenbroich
Grevenbroich. In der Zivilisation lauern viele Gefahren, die für wild lebende Tiere zur Todesfalle werden können. Fachleute wollen Bürger aufklären und zeigen, wie etwa Gartenbesitzer Eichhörnchen, Eulen, Igel und Co. effektiv schützen können. Von Christian Kandzorra

Regentonnen, Netze, Angelschnüre, Stacheldraht, Scheiben, Windräder und Plastikfolie: All diese Dinge können für Wildtiere zur Todesfalle werden. Bei einem Vortrag am Grevenbroicher Schneckenhaus machten die Greifvogel-Freunde Sylvia Urbaniak und Frank Seifert aus Viersen sowie der Grevenbroicher Umweltschutzbeauftragte Norbert Wolf auf die Gefahren aufmerksam. Ihr Ziel ist es, die Bürger zu sensibilisieren und zum Nachdenken anzuregen. "Die Gefahren sind Fakt. Tiere verletzen sich oder verenden häufiger, als die meisten Menschen annehmen. Das sind keine Einzelfälle", betonte Wolf am Rande des Vortrags, mit dem das Grevenbroicher Schneckenhaus seine bewährte Reihe fortsetzte.

Was kann ich tun, damit Tiere in meinem Garten nicht verenden?

In vielen Gärten lauern Gefahren für Wildtiere. "Wir erleben immer wieder, dass Eichhörnchen und Vögel in offenen Regentonnen verenden. Die Tiere wollen dort saufen oder baden", sagt Norbert Wolf, der empfiehlt, Wasserbehältnisse aller Art stabil abzudecken. Ein anderes Beispiel: Netze, die Gartenteiche abdecken. "Viele wollen die Fische im Teich damit etwa vor Fischreihern schützen." Wenn die Netze allerdings nicht stramm gespannt sind, können sich auch kleine Vögel dort verfangen. Ebenfalls gefährlich für kleine Vögel: Fliegenfänger, an denen sie kleben bleiben. "Das ist auch schon vorgekommen", erzählt Sylvia Urbaniak, die mit Frank Seifert verletzte Greifvögel aufpäppelt.

Weshalb Folien, die Früchte vor Vögeln schützen sollen, tückisch sind.

Viele, die im Garten etwa Erdbeeren anbauen, wollen die Früchte selbst ernten - und nutzen Netze und Plastikfolien, um die Pflanzen so abzudecken, dass Vögel die Beeren nicht fressen. "Aus solchen Folien, die auch auf vielen Feldern verwendet werden, finden aber Tiere wie Igel kaum mehr heraus. Wenn sie sich darunter begeben, um Schnecken und Käfer zu fressen, können sie elend verenden", sagt Norbert Wolf. Gleiches gelte laut Frank Seifert auch für Hasen und andere Tiere, die sich auf Feldern verirren.

Wie kann ich vermeiden, dass Vögel gegen Fensterglas fliegen?

Oft ein großes Problem: Vögel fliegen gegen Scheiben, die sie nicht als solche erkennen können, weil sie für sie durchsichtig erscheinen. "Vogel-Aufkleber für Fensterglas bringen kaum etwas. Effektiver wäre es, Fenster nicht zu stark zu reinigen", sagt Sylvia Urbaniak, die in der Auffang-Station immer wieder mit sogenannten Scheibenfliegern zu tun hat.

Warum sind Stacheldrähte für Naturschützer ein großes Ärgernis?

Die Naturschützer sind sich einig, dass Stacheldraht-Zäune neben dem Straßenverkehr zu den größten Gefahren für Wildtiere zählen. Sie ärgern sich vor allem über vergessene Drähte, die überflüssig sind. Dort können sich Eulen bei ihren nächtlichen Jagden verheddern.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Tipps zum Schutz für Wildtiere


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.