| 00.00 Uhr

Grevenbroich
Überraschungs-Kandidat gewählt

Grevenbroich: Überraschungs-Kandidat gewählt
Neuer Präsident des Bürgerschützenvereins Orken: Manfred Holz. FOTO: Salz
Grevenbroich. Am Freitagabend endete in der Gaststätte "Alt Orken" eine Ära - die Ära Wolfgang Brosch. Der 64-Jährige war 29 Jahre lang im Vorstand des Bürgerschützenvereins aktiv, hatte die letzten 14 Jahre das Amt des Präsidenten innegehabt und stand jetzt für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung.

Gewählt sollte er dennoch werden, und zwar ohne eine einzige Gegenstimme: zum Ehrenpräsidenten. Die Schützen dankten ihm mit stehenden Ovationen.

Auf der Generalversammlung unter der Leitung des Vizepräsidenten Roland Knapp präsentierte der Vorstand mit dem 40-jährigen Oliver London einen möglichen Nachfolger. Dann die große Überraschung: die Kandidatur von Manfred Holz. Der 61-Jährige gehört dem Bürgerschützenverein seit 53 Jahren an. Der Betriebsratsvorsitzende des Kraftwerks Neurath war bereits zwei Jahre lang Präsident des Bürgerschützenvereins Orken - und wurde jetzt mit 40 Stimmen für vier Jahre zum Präsidenten gewählt, während sich Oliver London mit 24 Stimmen begnügen musste. Immerhin 28 Schützen enthielten sich ihrer Stimme. Die übrigen Voten fielen wesentlich eindeutiger aus: Melanie Kutzke wurde ohne Gegenstimme als Kassiererin bestätigt, Ronny Bohlen, der dieses Amt bislang kommissarisch ausfüllte, ist nun offiziell stellvertretender Geschäftsführer, Peter Weifeuer bleibt Generaloberst, Peter Linken wurde als Jugendvertreter wiedergewählt.

Neben den Neuwahlen gab es noch andere interessante und erfreuliche Informationen: "Wir haben vor wenigen Tagen einen neuen Zeltvertrag ausgehandelt, und zwar nicht mehr mit Zelte Heckhausen, sondern mit der Firma Späth", teilte Roland Knapp mit. Zehn junge Leute um Zugführer Severin Mertens gaben zudem bekannt, einen neuen Jägerzug gegründet zu haben.

(barni)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grevenbroich: Überraschungs-Kandidat gewählt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.