| 00.00 Uhr

Haan
14 Millionen Euro fürs Krankenhaus

Haan: 14 Millionen Euro fürs Krankenhaus
Architekt Sascha Höffken (dunkles Shirt), Direktor Kai Siekkötter (Mitte) und Florian von Herk aus der technischen Abteilung in einem der Zimmer, die zu renovieren sind. FOTO: Olaf Staschik
Haan. Bis 2019 wird die Sankt Josef Klinik umgebaut und modernisiert, damit sie auch in Zukunft für Patienten attraktiv ist. Von Ilka Platzek

Das Krankenhaus ist in die Jahre gekommen - trotz all der Umbauten, die seit der Fertigstellung 1964 bereits vorgenommen worden sind. Deswegen ist Krankenhaus-Direktor Kai Siekkötter froh, dass die Kplus-Gruppe so viel Geld in die Klinik investiert. Er glaubt: "Das wird sich refinanzieren. Dadurch, dass wir Energie sparen, weil wir dann ein Gebäude weniger haben und dass wir in den Bereichen, die wir als Zukunftsmärkte betrachten, besser aufgestellt sind."

Beliebt ist die Haaner Klinik schon jetzt bei Diabetikern und Menschen, die die Gefäßchirurgie (insbesondere die Fußchirurgie) der Klinik in Anspruch nehmen: "Die Zukunftsmärkte", wie Siekkötter sagt, wegen der Lebensgewohnheiten vieler Menschen: "Zu fettes Essen und zu wenig Bewegung."

In der Umbauphase werden zunächst nacheinander fünf Stationen modernisiert. "Alle Krankenhauszimmer bekommen dann eigene Duschen. Vorher werden die Zimmer aber kernsaniert. Außer den Wänden bleibt nichts stehen", präzisiert Florian van Herk, der stellvertretende technische Leiter. Das gleiche gilt für den OP-Trakt, der nach den Stationen drankommt. "Schließlich wird das Diabetiker-Zentrum vom ehemaligen Schwesternheim ins Haupthaus ziehen", berichtet van Herk. Das dann leer stehende alte Gebäude wird vermutlich abgerissen. Da s Diabetiker-Zentrum wächst, so die Planung, von 15 auf dann 36 Betten, von denen sechs in Isolierzimmern stehen. "Diabetiker leiden unter Wundheilungsproblemen", erläutert Siekkötter. Deswegen wollen wir jeden neuen Patienten erst einmal auf MRSA, also auf multiresistente Keime, untersuchen. Bis das Ergebnis vorliegt, bekommen die Neuzugänge ein Einzelzimmer." Auf diese Weise sollen alle Patienten vor Infektionen mit Krankenhauskeimen, wie der Volksmund sagt, geschützt werden. Die Krankenhäuser hören diese Bezeichnung natürlich nicht gern. "Das sind keine Keime, die in Krankenhäusern entstehen, sondern solche, die Patienten mitbringen", stellt Siekkötter klar. Um ihre Verbreitung zu verhindern, habe Sankt Josef schon jetzt strenge Hygienevorschriften.

Der Umbau der Stationen hat bereits im November 2014 begonnen. Ab dem 1. August soll Station 3a mit 14 neuen Zimmern fertig sein. Wichtig ist es der Klinikleitung natürlich, die Patienten nicht durch Baulärm zu vertreiben. Da dieser sich nicht vermeiden lässt, setzt das Krankenhaus auf Kommunikation. "Alle werden durch Aushänge vorgewarnt und das Personal erfährt immer, was gerade gemacht wird. Dann kann es seinerseits die Patienten informieren", sagt Siekkötter. Der Erfolg: "Bisher hat es nur zwei Beschwerden wegen Baulärms gegeben." Bemerkenswert wenig.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Haan: 14 Millionen Euro fürs Krankenhaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.