| 00.00 Uhr

Haan-Gruiten
Das lange Warten auf die Bürgerhaus-Pläne

Haan-Gruiten: Das lange Warten auf die Bürgerhaus-Pläne
Wegen erheblicher Schäden am Dach und desolater Installation wurde der Bürgerhaussaal gesperrt. FOTO: Staschik
Haan-Gruiten. Das Gruitener Bürgerhaus ist seit Februar 2012 geschlossen. Es gibt Ideen, wie das Areal genutzt werden kann. Aber die Planung kommt nicht voran. Warum eigentlich nicht? Von Ralf Geraedts

Fast ein Jahr ist vergangen, seit zuletzt in den politischen Gremien über die künftige Nutzung des Gruitener Bürgerhausareals diskutiert wurde. Im Stadtentwicklungsausschuss am 30. April 2015 holte sich die Stadtverwaltung den Auftrag, einen Vorentwurf zu entwickeln. Seither ist anscheinend nichts passiert.

"Ich bin nicht zufrieden mit der Arbeit der Verwaltung", sagte der frühere Ratsherr Heiner Wolfsperger bei der Jahresversammlung der Gruitener SPD. "Es ist nicht in Ordnung, dass so lange Stillstand herrscht", kritisierte er. Das sei den Bürgern ein "Dorn im Auge". Technischer Beigeordneter Engin Alparslan mag diesen Vorwurf nicht gelten lassen. "Wir hatten in den letzten Monaten viele bauplanungsrechtliche Fragen rund um die Flüchtlingsunterbringung zu klären. Dazu sind andere Bebauungspläne fertiggestellt worden."

Derzeit geht der Baudezernent davon aus, dass der Bebauungsplan-Entwurf in der Juni-Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses vorgestellt werden kann. "Nach der ersten Diskussion über die Ideen der Aachener Studenten haben uns ganz viele Wünsche der Bürger erreicht." Alles musste irgendwie "übereinander gebracht" werden.

Bis tatsächlich Bagger auf dem Areal zwischen Dörpfeld-, Düsselberger Straße, Seilbahnweg und Marktweg anrollen, dürfte 2018 erreicht sein. "Ein Bebauungsplan dauert in der Regel zwischen einem und anderthalb Jahren." Wenn es im Verfahren aber Änderungen geben sollte, könnte eine zweite Offenlage erforderlich sein, was wieder Zeit erfordere.

Im Oktober 2000 wurde das Hallenbad Düsselberger Straße wegen irreparabler Schäden der Dachkonstruktion geschlossen. Gut vier Jahre ist auch das im gleichen Komplex befindliche Bürgerhaus geschlossen. Diese Flächen, das Parkplatz-Gelände und auch das Grundstück zur Dörpfeldstraße hin stehen als Bauland zur Verfügung. Auch das Gelände der Innungskrankenkasse wird überplant, auch wenn es aktuell nicht zur Verfügung steht.

Die bevorzugte Idee aus der Feder einer Studentin gliedert das Areal in drei Bereiche. Entlang der Düsselberger Straße soll eine aufgelockerte Block-Bebauung entstehen. Zum Marktweg hin sehen die Skizzen Reihenhausbebauung mit Gärten vor. In der Mitte entstehen ruhige Wohnflächen. Denkbar wäre hier ein Mehrzweckgebäude für quartiersbezogene Service-Angebote. Barrierefreie, seniorengerechte Wohnungen stehen ebenfalls auf dem Wunschzettel der Bürger. Mit Blick auf die gute Erschließung durch Buslinien könnten sich auch Arztpraxen in einem Teil der neuen Gebäude anbieten. So manchem Bürger schwebt auch ein Veranstaltungsraum vor. Davon sprach Heiner Wolfsperger auch bei der SPD-Versammlung. Denn seit Schließung des Bürgerhauses fehlt den Gruitener Vereinen eine Veranstaltungsstätte - auch wenn zur Jahresmitte der neue Nikolaus-Bürgersaal im historischen Dorf öffnet.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Haan-Gruiten: Das lange Warten auf die Bürgerhaus-Pläne


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.