| 00.00 Uhr

Haan
Der Zauberwürfel kommt jetzt aus Haan

Haan: Der Zauberwürfel kommt jetzt aus Haan
Peter Coelewij (im Bild mit Laura Jener) ist Geschäftsführer der Firma Jumbo Spiele. Sie verkauft 1,5 Millionen Spiele und Puzzle im Jahr - jetzt von Haan aus. FOTO: Olaf Staschik
Haan. Die Jumbo Spiele GmbH ist von Ratingen nach Haan gezogen. Das Unternehmen freut sich über wachsende Umsätze. Von Alexandra Rüttgen

Vier Kinder im Alter von zwei, vier, sechs und neun Jahren hat Holger Weiss, und sie waren vom neuen Mieter im Haus gleich begeistert. Denn wer hat schon eine Spielzeugfirma als Nachbarn: Die Jumbo Spiele GmbH ist jetzt ins Erdgeschoss des historischen Verwaltungsgebäudes im Gewerbepark Flurstraße 63 eingezogen. Die Inhaber des Gewerbeparks, Holger Weiss und seine Familie, leben im ersten Stock. Und seine Kinder sind nachhaltig beeindruckt. Denn Geschäftsführer Peter Coelewij schenkte ihnen ein "Rummikub"-Spiel. Das wird von Jumbo vertrieben, "und das hatten wir noch nicht in unserer Sammlung", berichtet Holger Weiss schmunzelnd.

Der berühmte Zauberwürfel "Rubik's Cube", das "Spiel des Wissens" und "Stratego", sie alle gehören zum Sortiment der Firma Jumbo, die bislang ihren Sitz in Ratingen hatte. Wegen beengter Verhältnisse ist sie nach Haan umgezogen. Der Sitz auf dem Gelände einer Wasserburg in Ratingen "war zwar eine sehr schöne Location, aber wir hatten keinen schönen Showroom und keine schönen Besprechungsräume", erzählt Coelewij. Daher suchte er für sein Unternehmen einen neuen Standort. Er fand ihn dank Vermittlung der Immobilienmakler Wundes & Partner, über die Holger Weiss die leer stehenden Büroflächen seines Gewerbeparks anbieten ließ. Zuvor war dort die Deutsche Vermögensberatung DVAG ansässig. 120 Quadratmeter belegt die Firma Jumbo nun dort, und der Showroom hat eine alte Holzverkleidung - ein spannender Kontrast zu den teils poppig-bunten Verpackungen der Spiele und Puzzle. "Die Räume haben Atmosphäre. Das mag ich. Wir wollten ein Objekt, das eine Seele hat", sagt der 50-Jährige. Die Umzugskartons im Büro von Coelewij sind nicht nicht ganz ausgepackt. Er wird sich damit beeilen müssen, denn im September beginnt mit dem nahenden Weihnachtsgeschäft die wichtigste Saison der Firma. Von Haan aus betreuen seine Mitarbeiter die Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Alles, was an den Spielen aus Papier, Pappe oder Karton ist, wird in den Niederlanden produziert. Das Mutterunternehmen hat dort seinen Sitz. Die Holzteile kommen aus Spanien, die Kunststoffteile aus Asien.

Das Jumbo-Team freut sich über wachsende Umsätze, trotz des Trends zu elektronischen Spielen. "Der Markt wächst zurzeit um etwa sechs Prozent, der Umsatz mit Spielen und Puzzeln um zehn Prozent, doch Jumbo wächst um 20 Prozent", berichtet der Geschäftsführer erfreut. Jährlich verkauft die Firma Jumbo 1,5 Millionen Spiele und Puzzle. Das wird auch Holger Weiss gerne hören, denn "wir haben uns gefreut, dass wir einen neuen Mieter nach Haan holen konnten und hoffen, ihn langfristig halten zu können." Sein Gewerbepark hat eine traditionsreiche Geschichte. Bis 1934 war an dem Standort die Schirmfabrik Speck & Bonsmann AG ansässig. Als sie ihre Produktion aufgab, siedelten sich dort das "Walz- und Röhrenwerk Weiss" an. Als auch das 1984 aufgegeben wurde, entstand der Gewerbepark. Als Nachfolger der Eigentümerfamilie hat Holger Weiss ihn aktuell in zehn Parzellen aufgeteilt, die nun allesamt wieder vermietet sind. "Für die gewerblichen Hallen finden wir immer ganz gut Mieter", erzählt er von seinen Erfahrungen. Büromieter zu finden war hingegen "nicht einfach". Dabei überzeuge die Stadt Haan in der Regel durch ihre Standortvorteile wie den Autobahnanschluss. Der ist wichtig für Jumbo, denn die Mitarbeiter kommen aus Düsseldorf, Ratingen, Monheim und Hilden. Coelewij ist überzeugt: Der Unternehmenserfolg wird sich hier fortsetzen. "Wir haben schon neue Ideen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Haan: Der Zauberwürfel kommt jetzt aus Haan


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.