| 00.00 Uhr

Haan
Furiose Gitarrenklänge in der historischen Pumpstation

Haan: Furiose Gitarrenklänge in der historischen Pumpstation
Das Acoustic Guitar Trio - Jens Filser, Johannes Zink und Gregor Salz - begeisterte bereits im Januar bei einem Konzert im Dieker Carré. FOTO: Musikschule
Haan. "That magic technique" sang Gregor Salz beim Gitarrenkonzert des Acoustic Guitar Trios am Ende der Fotoausstellung "elementar" in der Alten Pumpstation. Von Gundel Seibel

Zwar gehörte dieser Text zu einem Lied, aber treffender hätte die musikalische Meisterleistung der drei jungen Künstler nicht umschrieben werden können. Gregor Salz, Johannes Zink und Jens Filser spielten sich mit ihren Gitarren schnell in die Herzen ihres Publikums, denn sie lieferten Groove, Jazz und Swing-Musik vom Feinsten. "Es macht Spaß, mit den beiden zu spielen", sagte Gregor Salz. Diese Freude, dieses Eintauchen in ihre Musik, diese perfekten Interpretationen wurde beim Publikum verstanden und übertrugen sich schnell. Das Einfühlungsvermögen der Musiker, ihre Ausstrahlung, es war ein Hörgenuss.

Jochen Füge, Vorsitzender des Pumpstation-Kunstvereins, war mächtig stolz, dieses versierte Gitarrentrio in Haan begrüßen zu dürfen. Zu danken ist dieser Auftritt nicht zuletzt Jens Filser, der an der Haaner Musikschule lehrt und seine Freunde mitgebracht hat. Die Vernetzung von Musikschule und Kulturverein hat schon in der Vergangenheit zu außergewöhnlichen Konzerten von Musikschullehrern geführt.

Vor allem die Interpretationen der Musik des legendären Gitarristen Django Reinhardt waren von besonderem Ohrenschmaus. Später folgte unter anderem "Pepper", eine eigene Komposition von Jens Filser. Und sogar "kölsche Tön", als Gregor Salz launig das "Sauna Boy" anstimmte. Die obligatorische Zugabe war der US-Hit "Route 66".

In der Pause hatte das Publikum die Möglichkeit, die Ausstellung "elementar" - Fotos zu den Themen Luft, Erde, Feuer, Wasser - im Foyer sowie im erstmalig zu dieser Fotoreihe eröffneten Keller der Pumpstation zu besichtigen. Die Fotos über Feuer und Wasser wurden in den ungewöhnlichen und eindrucksstarken Kellergewölben gezeigt. Der Haaner Fotograf Thomas Decken erläuterte gerne seine Fotoserie "Dem Wasser die Hand geben". Auch die anderen Fotos von Axel Altfeld, Roland Schmeiß, Gerda-Maria Schmidt und Jochen Wurzer beeindruckten durch außergewöhnliche Präsentation.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Haan: Furiose Gitarrenklänge in der historischen Pumpstation


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.