| 00.00 Uhr

Haan
Gefahrenabwehr: Runder Tisch tagt wieder

Haan. Der Leiter der Polizeiwache in Haan, Jörg Janke, hat den Runden Tisch Gefahrenabwehr wieder aufleben lassen. Das sagte er jetzt im Ausschuss für Bau, Vergabe, Feuerschutz und Ordnungsangelegenheiten. Gemeinsam mit Rainer Skroblies vom Haaner Ordnungsamt und weiteren Fachleuten gebe es regelmäßige Treffen zu Themen der Kriminalprävention. Ein weiterer Termin stehe bevor. Außerdem habe die Polizei die Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt unter Leitung von Michael Rennert auch zum Thema Jugendschutzkontrolle intensiviert, berichtete Janke. Von Alexandra Rüttgen

Janke sprach in dem Ausschuss auf Antrag von CDU und WLH und warf das Schlaglicht, den Wünschen der Fraktionen folgend, auf die Themen "Wohnungseinbrüche" und "Einsatzaufkommen".

Einsatzaufkommen Jörg Janke zufolge hatte die Polizei in Haan von Januar bis Oktober dieses Jahres im Vergleich zu Januar bis Oktober 2014 6,5 Prozent Einsätze zu verzeichnen. Ihre Gesamtzahl stieg im Vergleichszeitraum von 3180 auf 3389.

Die häufigste Einsatzursache bildeten Verkehrsunfälle mit Sachschaden, gefolgt von Ruhestörungen und Hilfeersuchen. An vierter Stelle nannte Janke Einsätze wegen "verdächtiger Personen". "Streitigkeiten" standen 2014 in der Liste der häufigsten Einsatzgründe an fünfter Stelle. Sie wurden 2015 durch "Verkehrsunfälle mit Flucht" abgelöst.

Einbrüche Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Haan lag nach Angaben von Janke bei 73. Das sind in absoluten Zahlen 24 beziehungsweise 49 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Vom ersten Halbjahr 2013 aufs erste Halbjahr 2014 ist die Zahl der Einbrüche indes stark gesunken, und zwar um 49 Prozent. "2014 war ein Ausreißerjahr", begründete Janke. So habe die Polizei Intensivtäter geschnappt, eine rumänische Tätergruppe ermittelt und Einbruchsserien aufgeklärt.

Janke betonte, dass von den 73 registrierten Taten 33 versuchte Einbrüche waren. Präventionsmaßnahmen zeigen also Wirkung. Janke verwies dabei auf verschiedene Aktionen der Polizei wie Informationsstände und das Infomobil, das regelmäßig durch den Kreis tourt und zuletzt in Ratingen Halt machte, "um den Bürgern Rat und Hilfe zu geben". Gut sei laut Janke auch die Zusammenarbeit mit den Nachbarbehörden, laut Kriminalhauptstellenverordnung werde die Kreispolizei in Mettmann bei Bedarf vom Präsidium in Düsseldorf unterstützt.

Politiker und Fraktionen nahmen den Bericht Jankes dankend zur Kenntnis. Meike Lukat, Fraktionschefin der Wählergemeinschaft Lebenswertes Haan (WLH) regte an, dass zu den Sitzungen des Runden Tisches auch Vertreter der Ratsfraktionen eingeladen werden sollten.

Tipps und Ratschläge für effektiven Einbruchschutz erhalten die Haaner Bürger von der Polizei in der für sie zuständigen Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle. Sie präsentiert eine ständige Ausstellung zu diesem Thema und ist im Gebäude der Polizeiwache Hilden ansässig.

Kontakt Kirchhofstraße 31, Hilden, Telefon 02104 9827575, Fax 02103 9827518.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Haan: Gefahrenabwehr: Runder Tisch tagt wieder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.