| 00.00 Uhr

Haan/Erkrath
Jugendlichen drohen drei Jahre Haft

Haan/Erkrath. Den Angeklagten wird Diebstahl, Betrug und sexueller Missbrauch vorgeworfen. Von Sabine Maguire

Schwerer sexueller Missbrauch, Diebstahl und Betrug: Beim Verlesen des Urteils gegen zwei Angeklagte im Berufungsverfahren vor der Jugendkammer des Wuppertaler Landgerichts konnten Beobachter schnell den Überblick verlieren. Insgesamt 15 Straftaten hatten beide miteinander oder auch getrennt voneinander begangen. Dafür waren sie im vergangenen Jahr vom Amtsgericht in Mettmann zu jeweils drei Jahren Jugendstrafe verurteilt worden.

Die Angeklagten hatten selbst Berufung gegen das Urteil eingelegt, und die wiederum wurde nun verhandelt. Inzwischen sind weitere Straftaten aktenkundig geworden, die ebenfalls zur Anklage kommen sollen.

Gestanden haben sie mittlerweile nicht nur den sexuellen Missbrauch an einer Zwölfjährigen, die einer der Angeklagten im Schatten des Düsseldorfer Hauptbahnhofs zu Boden geworfen hatte. Hinzu kamen Gepäckdiebstähle am Düsseldorfer Flughafen, Einbrüche in Imbissbuden und geklaute Handys. Einer der beiden hatte zudem versucht, einen Taxifahrer auszurauben. Auf der Anklagebank saßen nun ein 15-jähriger Erkrather und ein 19-Jähriger aus Haan - beide sind seit einem Jahr in Untersuchungshaft. Und gleich zu Verhandlungsbeginn gab es bereits einen Eklat.

Der Weigerung eines der beiden Angeklagten, sich nochmals zu den Tatvorwürfen zu äußern und dessen respektlosen Äußerungen folgten klare Worte von der Richterbank. "Wir verhandeln hier sehr offen. Der Erziehungsbedarf ist derart hoch, dass man sich fragen kann, ob drei Jahre Jugendstrafe genug sind", stellte der Vorsitzende Richter gleich klar, dass am Ende des Berufungsverfahrens kaum mit einem geringeren Strafmaß zu rechnen sei.

Dadurch wiederum sah sich dessen Anwalt dazu genötigt, den Richter für befangen zu erklären. "Es kann nicht sein, dass man als Angeklagter das Gefühl hat, froh sein zu können, wenn man überhaupt noch mal das Tageslicht sieht", kritisierte der Verteidiger des 15-Jährigen den Kommentar des Richters.

Die Verhandlung wurde unterbrochen, um nach der Ablehnung des Befangenheitsantrages mit der Zeugenvernehmung fortgesetzt zu werden. Mit im Gerichtssaal: Professor Pedro Faustmann, der den jüngeren der beiden Angeklagten begutachtet hatte. "Da ist mit normalen pädagogischen Maßnahmen nichts mehr auszurichten", so das Fazit des psychiatrischen Sachverständigen. Jugendliche Intensivtäter seien meist - wie auch in diesem Fall - schon vor der Strafmündigkeit auffällig geworden. "Das geht oft schon im Kindergarten los. Die Ursachen sind im Elternhaus zu suchen, dort fehlen Halt und klare Grenzen", sagte Faustmann.

Aufgrund fehlender Erfolgsaussichten zog der Ältere der beiden Angeklagten die Berufung zurück. Gegen den 15-jährigen Intensivtäter wird nun nichtöffentlich weiterverhandelt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Haan/Erkrath: Jugendlichen drohen drei Jahre Haft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.