| 14.21 Uhr

Haan
Klaus Eisner befeuert die Haaner Kultur

Haan: Klaus Eisner befeuert die Haaner Kultur
Was hat eine Kfz-Werkstatt, in der Klaus Eisner da gerade steht, mit der Haaner Kultur zu tun? Ganz einfach: Künftig wird zu Veranstaltungen an ganz ungewöhnliche Orte eingeladen - darunter auch in eine Werkstatt. FOTO: Olaf Staschik
Haan. Der 56-Jährige plant als freier Eventmanager das Kulturprogramm 2016/17. An Ideen, Vorhandenes aufzupeppen und mehr Besucher anzulocken, mangelt es ihm nicht. Von Ilka Platzek

Der 56-jährige Klaus Eisner dürfte vielen Haanern bekannt sein: Als Musiker, Gründungsmitglied der "Initiative Haaner Sommer" oder als ehemaliger Stadtverordneter der Unabhängigen Wählergemeinschaft. Jetzt hat ihn Bürgermeisterin Bettina Warnecke als Honorarkraft und freien Kulturmanager in die Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Kultur und Tourismus bei der Stadt berufen. Dort ist er verantwortlich für das Programm des städtischen Kulturkalenders der bevorstehenden Saison. "Als Eventmanager und Musiker hilft Klaus Eisner mit professionellem Blick, das Kulturleben in Haan zu beleben und das Angebot noch attraktiver zu gestalten", sagt Bürgermeisterin Bettina Warnecke. Neue Impulse habe er bereits mit der Veranstaltungsreihe "Haan.Wirtschaft.Kultur" gesetzt, die vorsieht, Kulturveranstaltungen in Räumen örtlicher Unternehmen stattfinden zu lassen.

Der gebürtige Bielefelder ist als Musiker und Tontechniker viel herumgekommen. Jetzt sitzt er entspannt auf seiner Terrasse in Haan - "hier ist meine Homebase" - und erzählt, wie er das Haaner Kulturprogramm verbessern will: "Das wichtigste ist die Werbung", sagt er, "und eine bessere Vernetzung der Anbieter."

Er muss es wissen. Schließlich ist er ausgebildeter Eventmanager und hat in Haan schon zahlreiche Veranstaltungen ehrenamtlich angeschoben: den Haaner Sommer zum Beispiel, "Live in the bar" im Hotel Savoy, oder zuletzt den "Pfingstrausch". Eisner hat Musik, Englisch und Pädagogik auf Lehramt studiert, wurde dann aber Musiker (Acoustic Blues Companion, Farfarello, aktuell "Jens and Friends") und arbeitet als Produzent und Tontechniker. Der Vater zweier erwachsener Kinder ist Mitbetreiber der Internetplattform www.eventmanager.de und fasst das alles zusammen mit: "Ich bin schon immer mehrgleisig gefahren."

Da er seit 1978 - "da sind meine Eltern nach Haan gezogen" - mit der Stadt verbandelt ist, kennt er den Kulturkalender und dessen Schwächen: "Es gibt hier so viele private Initiativen und jedes Wochenende mindestens zwei Veranstaltungen, aber viele Leute wissen nicht, was läuft." Deswegen müsse die Präsentation auf der Website, im Newsletter und Kulturflyer verbessert werden. Gegen den Besuchermangel empfiehlt er ein Netzwerk, in dem etwa die Pumpstation, der Rockin' Rooster Club, das Jugendhaus, der CVJM und die Kirchen sich rechtzeitig über ihre Pläne informieren: "Es darf nicht mehr passieren, dass zwei Jazz-Konzerte an einem Tag stattfinden und sich gegenseitig die Besucher nehmen."

Verbessern will er aber auch die Präsentation: "Mit Lichteffekten beim Kirchenkonzert, einem besseren Marketing, einer besseren Verpackung." Das kann auch die Spielstätte sein: "Zwei der klassischen Konzerte sollen raus aus der evangelischen Kirche und stattdessen in der Alten Pumpstation und im Park Ville D'Eu laufen." So könne man Gruiten wieder ins Boot holen.

2017 steht die Neanderland Biennale an. "Wir planen im Schillerpark ein Theaterstück in deutsch-französischer Kooperation." - Und: "Wir haben mit ,Neanderticket' eine Zusammenarbeit vereinbart. So werden unsere Angebote auch außerhalb Haans wahrgenommen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Haan: Klaus Eisner befeuert die Haaner Kultur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.