| 16.21 Uhr

Durchsuchungen in Wuppertal und Haan
Mutmaßliche Drogenhändler bei Razzia festgenommen

Hintergrund: Das sollten Sie über Cannabis wissen
Hintergrund: Das sollten Sie über Cannabis wissen FOTO: dpa, ABIR SULTAN
Im Zuge einer groß angelegten Aktion gegen eine mehrköpfige Gruppe mutmaßlich überörtlich agierender Drogenhändler hat die Polizei am Mittwoch mehrere Männer festgenommen. Die Hausdurchsuchungen fanden unter anderem in Haan und Wuppertal statt.

Die aus Albanien stammenden Männer stehen laut Erklärung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Wuppertal im Verdacht, mit Kokain, Heroin und Marihuana im Kilobereich gehandelt zu haben. Die Tätergruppe soll vorwiegend in Wuppertal, aber auch in Haan und Osnabrück agiert haben.

Wie die Polizei mitteilte, war die Polizei am Mittwoch ab 8 Uhr mit einem Großaufgebot von 276 Beamten der Ermittlungskommission "Alt" der Polizei Wuppertal im Einsatz und vollstreckte Durchsuchungsbeschlüsse an mehreren Wuppertaler Örtlichkeiten, sowie in Haan und Osnabrück.

Insgesamt wurden 15 Objekte durchsucht, davon jeweils zwei in Osnabrück und Haan, der Rest in Wuppertal. Die Durchsuchungen in Wuppertal erfolgten in den Bereichen Werléstraße, Gathe und Friedrich-Ebert-Straße. Die Durchsuchungen dienten demnach dem Auffinden von Beweismitteln und zur Vollstreckung von Haftbefehlen gegen vier Männer im Alter von 41, 47, 49 und 52 Jahren, die auf Antrag der Wuppertaler Staatsanwaltschaft vom zuständigen Ermittlungsrichter erlassen worden waren.

Neben den vier mit Haftbefehl gesuchten Beschuldigten wurden sechs weitere Personen vorläufig festgenommen. Aufgefunden und sichergestellt wurden geringe Mengen Rauschgift (vermutlich Kokain) und zwei scharfe Schusswaffen. Die umfangreichen Ermittlungen der Polizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft dauern ebenso wie der heutige Einsatz an.

(rl)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Durchsuchungen in Wuppertal und Haan: Mutmaßliche Drogenhändler bei Razzia festgenommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.