| 00.00 Uhr

Haan
Neue Pächter für "Brauhaus" und "Koi"

Haan: Neue Pächter für "Brauhaus" und "Koi"
Foni Jemini hat das Brauhaus "Zum Dom" gepachtet. Das heißt übrigens so, weil es einst in Nähe des Hofesgerichts (auch Dom genannt) lag. FOTO: staschik
Haan. In der Haaner Gastronomie tut sich was: In zwei beliebte Gaststätten ist wieder Leben eingekehrt. Von Alexandra Rüttgen

Vietnamesische Gerichte in Form von Tapas? Warum nicht? Chau Nguyen ist von seinem Konzept überzeugt: "Wir bieten authentisches vietnamesisches Essen modern aufbereitet an." Nguyen hat mit seiner "Chau Resto Bar" die Nachfolge des einst beliebten Haaner Restaurants "Koi" angetreten und freut sich wenige Wochen nach der Eröffnung bereits über rege Nachfrage. Sein Konzept: Asiatische Köstlichkeiten wie gegrilltes Rindfleisch mit Limettendip, gegrillte Garnelen an Zuckerrohr oder ein vietnamesisches Gulasch gibt es in kleinen Portionen zu je vier Euro. Davon kann der Gast wie auch beim Spanier so viel bestellen, wie er mag. Wer das nicht möchte, kann zwischen klassischen Tellergerichten zum Preis von zehn bis zwölf Euro wählen - wie zum Beispiel Nudeln mit Hähnchen oder Meeresfrüchten. Eine große Cocktail-Karte rundet das Angebot ab. "Wir bieten Sachen an, die man sonst nicht bekommt", sagt Nguyen. So will er sich einen guten Ruf über Haans Stadtgrenzen hinaus erarbeiten.

Auch im Brauhaus "Zum Dom" tut sich was: Der Schweizer Foni Jemini, gelernter Gastronomie-Kaufmann aus dem Berner Oberland, hat die seit einem Jahr leer stehende Gaststätte gepachtet. An Einrichtung und Ausstattung will er nichts ändern, und auch das Speisen- und Getränkeangebot folgt dem schon eingeführten urigen Brauhaus-Konzept: Schlüssel-Alt gibt's für 1,70 Euro je 0,2 Liter, und als feste Grundlage Frikadelle mit Röggelchen und Senf für 3,90 Euro oder Schnitzel mit Salat und Beilage zur Wahl ab 11,90 Euro. Täglich bietet Jemini eine Mittagskarte an - mehrere dreigängige Menüs (auch vegetarisch) stehen zur Auswahl, sie kosten 9,90 Euro. "Die Einrichtung hat mir so gut gefallen, das war einfach super", begründet Jemini seine Entscheidung, von der Schweiz ins Bergische Land umzusiedeln. Ehefrau und Kinder sind noch dort, sollen aber nachkommen.

Auch Inhaberin Monika Katsaris (59) ist zufrieden: Sie wollte, dass das Brauhaus-Konzept fortgeführt wird. "Für uns kam gar nichts anderes in Frage." 1990 hatten ihr Mann Georgios und sie die Gaststätte "Zum Dom" gekauft. Zum Haus gehört eine Kegelbahn. Der Bürgersteig vor dem Haus wird im Sommer für die Außengastronomie genutzt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Haan: Neue Pächter für "Brauhaus" und "Koi"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.