| 16.51 Uhr

Haan
Überfall auf Postfiliale - Polizeihubschrauber im Einsatz

Haan: Überfall auf Postfiliale - Polizeihubschrauber im Einsatz
Am Dienstagmittag überliefen Unbekannt die Postfiliale in Gruiten. FOTO: Staschik,Olaf
Haan. Ein maskierter Räuber hat den Mitarbeiter der Postfiliale in Haan-Gruiten am Dienstagmorgen mit einem großem Messer bedroht und ist mit Bargeld geflüchtet. Die Fahndung der Polizei blieb noch ohne Erfolg. Von Ralf Geraedts

Die Tat ereignete sich gegen 9.10 Uhr. Wenig später kreiste Polizeihubschrauber Hummel über dem Haaner Stadtteil und hielt eine knappe Stunde lang aus der Luft Ausschau nach dem flüchtigen Täter, bestätigte die Polizeipressestelle. 

Vor Ort sicherte die Polizei die Spuren. FOTO: ralf geraedts

Viele Streifenwagen rollten durch die Straßen im Umkreis des Tatortes. Doch die Fahndung blieb noch ohne Erfolg. Wie die Polizei am Mittag mitteilte, betrat gegen 9.10 Uhr ein maskierter Mann den Kiosk mit angeschlossener Postfiliale. Der Täter bedrohte den 37-jährigen Angestellten mit einem großen Messer und forderte die Herausgabe von Bargeld. Der Mitarbeiter folgte den Anweisungen und legte Geld in den dunklen Rucksack, den der Räuber mitgebracht hatte.

Der Unbekannte sperrte sein Opfer anschließend in einem angrenzenden Raum ein und verließ mit seiner Beute das Geschäft. Zeugen beobachteten, wie der nun unmaskierte Mann den Tatort verließ und zu Fuß in Richtung Bahnhofsparkplatz ging. Die Zeugen beschrieben den Täter wie folgt: etwa 35 bis 40 Jahre alt, südländisches Aussehen, buschige Augenbrauen, auf der rechten Wange hatte der Mann einen großen Leberfleck. Der Räuber trug eine schwarze Jacke sowie einer dunklen bis gräulichen Mütze auf dem Kopf. Auf dem Rücken trug er seinen dunklen Rucksack.

Kurz nach dem Überfall wurde der Angestellte befreit. "Kunden haben die Rufe des Angestellten gehört und ihn aus dem Nebenraum befreit", teilte Polizeisprecherin Claudia Partha auf Anfrage mit. Um 9.19 Uhr wurde die Polizei alarmiert, die binnen kurzer Zeit mit starken Kräften vor Ort eintraf. Die "Gruitener Poststation", wie der Kiosk im Bahnhofsgebäude an der Thunbuschstraße 22, heißt, war während der Ermittlungen vor Ort mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Beamte der Spurensicherung untersuchten den Tatort penibel, fertigten Fotos und Skizzen.

Ahnungslose Kunden, die die Post besuchen wollten, wurden von Polizisten in Zivil freundlich darauf hingewiesen, dass die Filiale derzeit nicht geöffnet ist. Auf Facebook wurden schon nach Minuten Videos und Fotos gepostet vom Polizeihubschrauber im Einsatz. Die Ereignisse vom Bahnhof verbreiteten sich im Ort wie ein Lauffeuer und ließen die Gerüchteküche gehörig brodeln.

Angaben zur Höhe des erbeuteten Bargelds machte die Polizei nicht. Nach bisherigen Erkenntnisse wurden nichts anderes aus den Geschäftsräumen gestohlen. Die Kriminalpolizei ermittelt. Hinweise werden unter der Rufnummer 02129-9328-6380 angenommen.

(irz)