| 00.00 Uhr

Haan
Von der Schulbank ins Rathaus

Haan. Am 1. August hat Daniel Ukhitel seine dreijährige Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten bei der Stadt Haan begonnen. Von Daniele Funke

So richtig viel hat Daniel Ukhitel von Haan bislang noch nicht gesehen. "Ich gehe in der Mittagspause schon mal in die Fußgängerzone, ansonsten habe ich mich hier noch nicht groß umschauen können", sagt der 21-Jährige ein wenig verlegen, aber dann fällt ihm doch noch etwas ein. "Von früher als Kind kenne ich die Haaner Kirmes und ja, die Autoselbstwaschanlage in Haan, die ist mir auch vertraut."

Vor gut zwei Wochen hat der Wuppertaler seine Ausbildung im Rathaus an der Kaiserstraße begonnen, erster Einsatzort: die Personalabteilung. "Die sind alle unheimlich nett dort", erzählt der junge Abiturient "also der erste Eindruck ist absolut positiv", bilanziert er. Sabine Abraham arbeitet dort mit Daniel Ukhitel zusammen. "Ich war ja auch bei den Bewerbungsgesprächen dabei und Daniel hat uns am meisten überzeugt. Es war wohl die richtige Entscheidung, er macht sich wirklich gut." Zuverlässigkeit, Teamgeist, ein gewisses Interesse an rechtlichen Grundlagen, Bürgernähe, das sind die Hauptanforderungen, die die Stadt an ihre Mitarbeiter stellt.

Der erste Eindruck von Daniel Ukhil ist: das könnte passen. Der junge Mann mit dem dunklen Haar, der kantigen Brille mit schwarzem Gestell und dem sportlich legeren Outfit wirkt ruhig, sachlich, souverän, freundlich, durchdacht. "Ich habe mich bewusst für diesen Beruf entschieden, weil es ein sicherer Job ist, nicht wetterabhängig, ein Beruf mit Zukunft und Bestand. Das alles ist mir wichtig."

Noch wohnt der 21-Jährige bei seinen Eltern in Wuppertal-Vohwinkel, hat einen zwei Jahre älteren Bruder, liebt Tischtennis und Fußball, ist Anhänger des Hamburger SV.

Der Wechsel in einen beruflichen Alltag ist ihm bislang nicht schwer gefallen. "Ich bin ja das frühe Aufstehen und den langen Tag durch die Schulzeit gewöhnt. Ist also alles nicht so wild."

In den vergangenen Jahren hatte die Stadt zwei Auszubildende eingestellt. Dass es in diesem Jahr nur einen Ausbildungsplatz gab, liegt an der Personalplanung, erklärt Sabine Abraham. "Wir haben das Ziel, alle unsere Auszubildenden zu übernehmen, wenn Daniel ausgelernt hat, können wir nur eine Stelle anbieten, daher unsere Entscheidung."

Derzeit bildet die Stadt Haan insgesamt 12 junge Menschen aus. Sie durchlaufen während ihrer dreijährigen Ausbildung möglichst alle Behörden und Ämter.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Haan: Von der Schulbank ins Rathaus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.