| 00.00 Uhr

Gruiten
Waldorfschüler wirken als Gärtner

Gruiten: Waldorfschüler wirken als Gärtner
Für die Arbeit gerüstet. Vor der Waldorfschule werden noch bunte Frühlingsblumen ausgelegt. FOTO: Staschik
Gruiten. Im Thunbuschpark setzten Siebtklässler 1000 Narzissen.

Vor 30 Jahren begann die Verwurzelung der Freien Waldorfschule in Gruiten mit der Übernahme des leerstehenden Gebäudes der ehemaligen Gemeinschaftshauptschule an der Prälat-Marschall-Straße 34. Anfangs noch von dem einen oder andern Nachbarn ein wenig skeptisch beäugt, fühlt sich die Schulgemeinde mittlerweile gut eingebettet in ihrem Umfeld und sieht es als Teil des Erziehungsauftrags an, unterstützend und gestaltend in die Gemeinde hineinzuwirken. "Unter diesem Gedanken entstand die Idee des ,Gelben Bands'", erläutert Karin Driesen-Glittenberg, Geschäftsführerin der Waldorfschule

Als Zeichen der Verbundenheit mit Gruiten pflanzten die Siebtklässler der Waldorfschule ein gelbes Band aus 1000 Narzissen der Sorte "Dutch Master" im Thunbuschpark, um damit für die weitere Verwurzelung der Schule in Gruiten sorgen. Im Anschluss wollten die Jugendlichen vor der Schule noch ein buntes Frühlingsblumenband auslegen, allerdings fehlte noch ein Graben in de Rasenfläche. Jetzt warten alle auf das im Frühjahr 2018 sichtbare Ergebnis ihrer Arbeit.

(-dts)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gruiten: Waldorfschüler wirken als Gärtner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.