| 00.00 Uhr

Hilden
23 Katzen auf 60 Quadratmetern

Hilden. Ordnungsamt holt zum Teil kranke Tiere aus einer Mietwohnung in Hilden. Von Christoph Schmidt

Als die Mitarbeiter des Ordnungsamtes in seiner Wohnung waren, rief B. die Rheinische Post an: "Die wollen mir meine Katzen wegnehmen." Der Mann lebt nach eigenen Angaben in einer 60 Quadratmeter großen Mietwohnung in einem Mehrfamilienhaus. Laut Mietvertrag dürfe er zwei Katzen halten. Auf die Frage, wie viele Samtpfoten er den habe, meint B. 15: "Das ist ein bisschen aus dem Ruder gelaufen." Mitbewohner hatte sich schon häufiger über den Geruch beschwert, räumt B.

selbst ein. Für ihn steht fest: "Da hat mich einer angeschwärzt." "Wir mussten einschreiten", sagt Ordnungsamtsleiter Michael Siebert - und spricht von 23 Katzen in der Wohnung: "Viele sind krank und müssen tiermedizinisch betreut werden." Für ihn liegt ein klarer Verstoß gegen das Tierschutzgesetz vor. Die Zustände in der Wohnung seien "unhaltbar". Die Tiere seien sichergestellt worden. Kreisveterinär Dr. Paul Hagelschuer muss jetzt entscheiden, ob sie dem Eigentümer zurückgegeben oder zur Vermittlung freigegeben werden.

Amtstierarzt Hagelschuer kümmert sich auch um die 123 Zwergkaninchen, die am Freitag aus einer Wohnung in Langenfeld geholt wurden. Das Tierheim Hilden hat sie aufgenommen. Mehr unter www.rp-online.de/Hilden

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: 23 Katzen auf 60 Quadratmetern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.