| 00.00 Uhr

Hilden
Am Rosenmontag gilt wieder ein Glasverbot

Hilden. Bürgermeisterin Birgit Alkenings hat für Rosenmontag, 8. Februar, wieder ein Glasverbot für die Kreuzung Hagelkreuz, Süd-/Schul-/Klotz-/Neu- und Richrather Straße, erlassen. Es gilt nur am Rosenmontag zwischen 11 und 17 Uhr. Polizei und Ordnungsamt, verstärkt durch private Sicherheitskräfte, werden dort Sperren errichten. Die Kosten übernimmt dafür die Kommune.

Glasflaschen sind im Sperrgebiet tabu. Der Inhalt von Glasflaschen kann in Plastikbecher umgefüllt werden. "Die Ordner dürfen Bürger abtasten, in Taschen schauen und Jugendlichen unter 16 Jahren Alkohol abnehmen", erklärt Ordnungsamtsleiter Michael Siebert. Er erläutert auch, was trinktechnisch beachtet werden soll: 16- bis 18-Jährige dürfen Bier, Wein und Sekt dabei haben, ab 18-Jährige auch Hochprozentiges.

Hintergrund: Die Kreuzung Hagelkreuz ist am Rosenmontag bei Jugendlichen ein beliebter Treffpunkt. Straßen und Bürgersteige waren in der Vergangenheit beim Karnevalszug häufig mit Scherben übersät. Das stellte nicht nur eine erhebliche Verletzungsgefahr dar, sondern sorgte auch für beschädigte Fahrzeugreifen - sogar bei Einsatzwagen der eingesetzten Hilfsorganisationen.

Für 2013 beschloss der Stadtrat deshalb erstmals ein Glasverbot für das Hagelkreuz. Es hat sich bewährt, so die Bürgermeisterin Alkenings. Die Rettungsdienste mussten dort in den vergangenen Jahren deutlich weniger Personen mit Schnittverletzungen oder Alkoholvergiftung behandeln.

(cis)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Am Rosenmontag gilt wieder ein Glasverbot


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.