| 00.00 Uhr

Hilden
Ausstellung "Visualization Humboldt" geht zu Ende

Hilden. Die Ausstellung "Visualization Humboldt" mit Künstlerinnen und Künstlern aus Nicaragua und Deutschland endet am Mittwoch, 2. November. Zum Abschluss der Ausstellung wird um 18 Uhr eine Führung durch die Ausstellung in der Städtischen Galerie im Bürgerhaus, Mittelstraße 40, angeboten. Außerdem findet um 19 Uhr ein Round-Table-Gespräch zum Thema "Kulturelle Bildungsarbeit in Nicaragua - Zur Rolle der Bildenden Kunst" mit Dieter Stadler (Leiter der "Casa de los Tres Mundos"), Alicia Zamora (Künstlerin aus Nicaragua) und Karin Dörre (Initiatorin des Ausstellungsprojektes, BBK Düsseldorf) im Alten Ratssaal im Bürgerhaus statt. Moderiert wird das Gespräch von Wilfried H. G. Neuse (Sprecher des BBK Düsseldorf). Im Anschluss an das ca. 45 Minuten dauernde Gespräch klingt der Abend bei einem Treff aus. "Visualization Humboldt" ist ein Ausstellungsprojekt des BBK Düsseldorf, Verein Pan y Arte, der "Casa de los Tres Mundos" und des Kulturamtes der Stadt Hilden. Das internationale, gemeinsame Ausstellungsprojekt trägt unter anderem dazu bei, persönliche Kontakte zwischen den Künstlern aus Deutschland und Nicaragua herzustellen, sowie einen künstlerischen Dialog anzustoßen.

Die Ausstellung ist sie dienstags, mittwochs und freitags von 16 Uhr bis 18 Uhr, donnerstags von 16 Uhr bis 19 Uhr und samstags von 11 Uhr bis 15 Uhr für Besucher geöffnet. Am Dienstag, 1. November, bleibt die Ausstellung geschlossen.

Der Zugang zur Galerie ist übrogens barrierefrei möglich. Und der Eintritt ist frei.

(cis)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Ausstellung "Visualization Humboldt" geht zu Ende


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.