| 00.00 Uhr

Hilden
Bäcker Schüren schafft Kleingeld ab

Hilden. Das Unternehmen ist Pilotkunde der Kreissparkasse für bargeldloses Bezahlen. Von Hanna Sellheim

Ob beim Brötchenkauf oder an der Supermarktkasse: Kleingeld hervorkramen und zählen kostet Zeit und sorgt oft für lange Schlagen. Um dies in Zukunft zu verhindern, hat die Bäckerei Schüren in Zusammenarbeit mit der Kreissparkasse Düsseldorf das System "girogo" eingeführt, mit dem ab sofort ohne Bargeld bezahlt werden kann. Die neue Zahlmethode kommt auch gänzlich ohne Kontakt aus, denn es genügt, die eigene Bankkarte vor das Bezahlterminal zu halten.

Aus einer Entfernung von etwa einem Zentimeter wird diese erfasst - und muss nicht mehr umständlich in das Gerät geschoben werden. Auch die Eingabe der Pin und das Unterschreiben des Kassenzettels fallen weg. "Alle Bankkarten der Düsseldorfer Sparkasse sind ab sofort girogo-fähig", sagt Jürgen Eismann, Bereichsleiter der Kreissparkasse. "Für uns bietet das System nur Vorteile", sagt Bäckermeister Roland Schüren aus Hilden. Schneller und komfortabler sei diese Art des Bezahlens und biete außerdem hygienische Vorteile: "Wir bemühen uns immer, Geld und Brot nicht mit derselben Hand anzufassen.

Darüber müssen wir uns nun keine Gedanken mehr machen", so Schüren. Auch Filialleiter Stephan Baude ist begeistert: "Das lästige Kleingeld zählen nach Feierabend fällt weg." Bis jetzt wird "girogo" vor allem bei kleinen Geldbeträgen verwendet, an Parkautomaten oder Ladesäulen für Elektroautos. Doch auch der Einsatz bei größeren Beträgen sei in Planung, so Eismann. Die Bäckerei ist der Pilotkunde, nach und nach kommen jetzt immer mehr Kunden hinzu.

Auch viele Supermärkte bieten inzwischen das System an. In der BayArena in Leverkusen ist das Bezahlen ab sofort nur noch bargeldlos mit der sogenannten "BayArena-Card", die von der Sparkasse unterstützt wird, möglich.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Bäcker Schüren schafft Kleingeld ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.