| 00.00 Uhr

Hilden
Bahnkunden geben der S 1 in Umfrage schlechte Noten

Hilden. Stadt und Stadtwerke Solingen haben Pendler befragt. Sie kritisieren an der S 1 vor allem ihre Unpünktlichkeit. Von Martin Oberpriller

Unpünktlichkeit, schlechte Anschlüsse und zu wenig Platz in den Zügen - Pendler ärgern sich über das Bahnangebot in der Region. Das ist das Ergebnis einer Befragung, die die Stadt Solingen sowie die Stadtwerke Solingen im April unter knapp 360 Bahnkunden durchführte und deren Ergebnisse jetzt vorgestellt wurden.

Demnach schneidet vor allem die von der Bahn AG betriebene Linie S 1 schlecht ab, die die Klingenstadt über Hilden mit Düsseldorf und dem Ruhrgebiet verbindet. Mehr Zustimmung erhielten hingegen der Regionalexpress RE 7 (Krefeld-Köln-Münster/Rheine) und die Regionalbahn RB 48 (Bonn-Wuppertal) des privaten Betreibers National Express, während die S-Bahn S 7 ("Müngstener") von Abellio die besten Noten erhielt.

Bei der S 1 bemängelten die befragten Pendler vor allem Unpünktlichkeit, schlechte Anschlüsse zum Beispiel an Busse, unzureichende Informationen sowie fehlende Toiletten. Gut wurden von den meisten Bahnreisenden lediglich das Platzangebot und die Einstiegsmöglichkeiten bewertet. Bei den Zügen von National Express fanden wiederum die Einstiegsmöglichkeiten und die Sicherheit Anklang, während Anschlüsse sowie Platzangebot kritischer beurteilt wurden.

"Ich werde häufig von Pendlern angesprochen, die mir ihr Leid klagen", sagte Solingens Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD) in einer ersten Reaktion auf die Umfrageergebnisse. Die Stadt habe mit der Befragung zeigen wollen, dass man die Sorgen der Bahnkunden ernst nehme, und behalte sich Wiederholungen der Befragung vor. Solingens Stadtdirektor Hartmut Hoferichter kündigte an, die Resultate der Befragung mit den Verantwortlichen des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr besprechen zu wollen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Bahnkunden geben der S 1 in Umfrage schlechte Noten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.