| 00.00 Uhr

Hilden
Bergisches Internat feiert seinen 40. Geburtstag

Hilden. Im Sommer 1977 eröffnete Schulgründer Bernd Kesseler mit dem Gut Falkenberg in Erkrath-Hochdahl das erste Internat im Bergischen Land. Kesseler, der sich selbst als "Alt-68er" bezeichnet, kam damals frisch von der Uni. Statt sich einen Job an einer staatlichen Schule zu suchen, hatte er eine Idee. "Ich war frustriert über die staatlichen Schulen", erzählt er. Als er mit seiner Frau von Wuppertal nach Hochdahl zog, entdeckte er das Gut Falkenberg eher zufällig. "Am Anfang hatte ich hier nur zwei Räume für drei Monate zu 100 Mark, wo ich Eltern eingeladen habe", erinnert sich Bernd Kesseler.

Heute besuchen rund 450 Schüler die beiden Standorte in Gut Falkenberg und der Villa Wewersbusch in Velbert-Langenberg. Für 75 Schüler sind in Hochdahl Internatsschlafplätze vorhanden, der Rest besucht den offenen Ganztag. Das Internat beschäftigt aktuell 17 Lehrer und (neu) drei englische Assistenzlehrer.

Viele Schüler haben in den vergangenen Jahrzehnten das Internat oder die private Ganztagsschule besucht, abgeschlossen und einen guten Start ins Leben gefunden, sagt Kesseler. Er freue sich vor allem, immer wieder von alten Schülern etwas zu hören. Regelmäßig kämen Ehemalige und berichteten, was sie heute machten und wie es ihnen nach der Schule ergangen ist. 1977 waren das Sprachlabor, Kopierer und 16-mm-Film noch Errungenschaften. Nun soll das 40-jährige Bestehen des Internats gefeiert groß gefeiert werden.

Kontakt: Telefon 02104 940880, E-Mail kontakt@internat.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Bergisches Internat feiert seinen 40. Geburtstag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.