| 00.00 Uhr

Hilden
Betriebe erweitern und bleiben

Hilden. Wirtschaftsförderer Peter Heinze berichtete gestern Abend im Fachausschuss. Von Christoph Schmidt

Die Gewerbesteuer ist in diesem Jahr dramatisch eingebrochen. Die Arbeit der städtischen Wirtschaftsförderung wird deshalb von der Politik mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgt. Teamleiter Peter Heinze berichtete gestern Abend im Fachausschuss. Er konnte keine spektakuläre Neuansiedlung melden, aber eine ganze Reihe Beispiele nennen, Unternehmen in Hilden erfolgreich zu halten. Der Automobilzulieferer Brüninghaus & Drissner (150 Mitarbeiter) investiert acht Millionen Euro in einen neuen Standort an der Heinrich-Hertz-Straße. Das schauten sich die Ausschussmitglieder gestern bei einer Betriebsbesichtigung persönlich an. Das durch einen Großbrand im September 2014 verwüstete Gewerbegrundstück Herderstraße 82 (13.000 m2) hat einen neuen Eigentümer. Das Hildener Unternehmen Aventem (45 Mitarbeiter) wolle dort expandieren und bleibe deshalb in Hilden, so Heinze. Die Frings Solution Group (120 Mitarbeiter) baut für 3,5 Millionen Euro aus und schafft weitere Arbeitsplätze. Caesar & Loretz (190 Mitarbeiter) modernisiert an der Herderstraße. Das trifft auch auf die Wachtel GmbH (185 Mitarbeiter) an der Hans-Sachs-Straße zu. JMT Mietmöbel (80 Mitarbeiter) konnte beim Umzug an die Johann-Vaillant-Straße 6 geholfen und das Unternehmen damit in der Stadt gehalten werden. Im Gewerbegebiet Bahnhofsallee sind inzwischen alle Grundstücke vermarktet worden und mindestens 90 Arbeitsplätze entstanden.

Im Gewerbegebiet Autobahnkreuz Hilden zählte Heinze mindestens 240 Arbeitsplätze. Gut 21.000 Quadratmeter Gewerbefläche seien jetzt belegt. Das neue Hotel Anna sei gut ausgelastet, so Heinze. Die Miss Pepper Gastro GmbH habe im Frühjahr ein 5500 Quadratmeter großes Grundstück erworben. 2017 soll gebaut werden. Ab 2018 will das American Restaurant 40 bis 50 Mitarbeiter beschäftigen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Betriebe erweitern und bleiben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.