| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Bürgerpreis würdigt Einsatz für andere

Kreis Mettmann: Bürgerpreis würdigt Einsatz für andere
Hans Werner Fritze, Wolfgang Soldin und Michaela Noll rufen vor allem die Ehrenamtler auf, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen. FOTO: Staschik
Kreis Mettmann. Manch eine Begegnung lasse ihn beschämt zurück, verrät Wolfgang Soldin, Erkrather Filialdirektor der Kreissparkasse Düsseldorf: "Denn viele Leute wollen eigentlich gar keine Auszeichnung für ihren Einsatz." Von Alexander Riedel

Doch genau aus diesem Grund sei der Deutsche Bürgerpreis wichtig, betont Michaela Noll: "Viele Ehrenamtler sind eben gar nicht so im Sichtfeld der öffentlichen Wahrnehmung."

Gemeinsam mit dem Geldinstitut ruft die Bundestagsabgeordnete einmal mehr die Bürger des Kreises Mettmann dazu auf, sich zu beteiligen. Die Preisverleihung solle auch einen "Schneeballeffekt" bewirken, Initiativen bekannt machen und somit gleichzeitig auch andere Bürger zum besonderen Engagement ermuntern, betont Noll.

Auf das gesamte Bundesgebiet gesehen ist es bereits die 15. Runde der Ehrung. Nachdem in früheren Jahren unter anderem der Einsatz für Umwelt, Bildung, Sport und Integration im Fokus stand, heißt das Motto in diesem Jahr: "Vorausschauend: Real, digital, kommunal." Die Zukunft des Ehrenamts steht dabei im Mittelpunkt. Wer sich etwa darum bemüht, älteren Menschen den Umgang mit Smartphone, Tablet und Co zu vermitteln, könnte ebenso ein Kandidat für den Preis sein wie eine Initiative, die durch digitale Vernetzung mit Unterstützern noch wirkungsvoller arbeitet und somit womöglich mehr Menschen erreicht.

Preise gibt es in drei Kategorien: Die Auszeichnung in den Rubriken "U 21" - sie ist den 14 bis 21-jährigen Ehrenamtlern vorbehalten - und "Alltagshelden" sind jeweils mit 500 Euro dotiert, dem Zweitplatzierten winken 300, dem Dritten 200 Euro. In beiden Fällen dürfen sich Ehrenamtler sowohl selbst bewerben als auch andere vorschlagen. Die dritte Kategorie würdigt das "Lebenswerk" von Bürgern, die sich über mindestens 25 Jahre hinweg für das Gemeinwohl einsetzen. 300 Euro sind für den Sieger ausgelobt. In dieser Kategorie ist es Dritten vorbehalten, Kandidaten vorzuschlagen.

Bis zum 30. Juni können Bewerbungen eingereicht werden. Anschließend entscheidet eine lokale Jury über die bemerkenswertesten Leistungen. "Wichtig ist dabei, dass aus den Unterlagen genau hervorgeht, worin die ehrenamtliche Aufgabe des Kandidaten besteht", betont Lutz Strenger, Sprecher der Kreissparkasse Düsseldorf. Die wird in den Sommerferien die lokalen Preisträger küren, die im Dezember sogar an einer bundesweiten Siegerehrung in Berlin teilnehmen.

Und mit der Preisverleihung hat gerade der Kreis Mettmann gute Erfahrungen gemacht: Im Jahr 2007 etwa gewann der Erkrather Thomas Laxa den Bundespreis. Er hatte mit der Gründung einer Fußballmannschaft für sozial Schwache und junge Migranten von sich reden gemacht. Bundesweit gibt es pro Jahr rund 2300 Bewerbungen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Bürgerpreis würdigt Einsatz für andere


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.