| 18.39 Uhr

Bahnsperrung in Wuppertal
Busse sind schlechter Ersatz für die Bahn

Bahnsperrung in Wuppertal: Busse sind schlechter Ersatz für die Bahn
Busse ersetzen jetzt die Bahn. Doch Hinweisschilder zu den Haltestellen gibt es nicht, Bahnkunden müssen sie erst umständlich suchen. FOTO: Stephan Köhlen (2)
Hilden/Haan. Seit Freitagabend fällt der Bahnverkehr rund um Wuppertal komplett aus. Auch in Gruiten fahren keine Züge mehr. Die einzige Möglichkeit, noch mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Wuppertal oder Solingen zu fahren, sind Busse. Doch auf die können sich Reisende nicht wirklich verlassen. Von Maxine Herder

Es war ein kalter, schneidender Wind, der am Montagmorgen durch den Tunnel unter dem Gruitener Bahnhof wehte und die Fahrpläne an den Baustellenzäunen, die die Aufgänge zu den Gleisen absperren, flattern ließ. Sie verweisen auf die Busse im Schienenersatzverkehr - und damit in diesen Tagen die einzige Möglichkeit, mit öffentlichen Verkehrsmitteln direkt von Gruiten Richtung Wuppertal, Solingen oder umgekehrt zu fahren: Seit Freitagabend ist der Eisenbahnknoten Wuppertal wegen umfangreicher Bauarbeiten voll gesperrt (wir berichteten). Und mit ihm der Bahnhof Gruiten.

Bahnsperrung in Wuppertal - das sagen Betroffene FOTO: Saskia Nothofer

An Werktag eins der Komplettsperrung herrschte dort vor allem eins: Ruhe. Der Pendlerparkplatz neben dem Bahnhof war bis auf wenige Autos verwaist. Nur einige Fahrgäste warteten an der Haltestelle vor dem Bahnhofsgebäude. "Es ist relativ still", sagte Serdal Cantürk. "Die Pendler fahren jetzt alle mit dem Auto. Aber für zwei Wochen werden wir das durchhalten", so der Pächter der Gruitener Post-Station. "Das ist schon komisch, dass hier alles dicht ist", sagte Jürgen Koch mit Blick auf die leeren Gleise und Bahnsteige. Er musste mit dem Schienenersatzverkehr nach Solingen - und sorgte sich, einen Termin nicht zu schaffen. "Natürlich hatte ich von der Sperrung gehört, aber ich hatte vergessen, dass es heute losgeht", ärgerte er sich. Vitalii Samsoniuk indes hatte den längeren Weg zur Uni Düsseldorf mit dem Bus, der die S8 ersetzt, im Vorfeld einkalkuliert. "Ich habe alle Infos zu den Fahrplänen im Internet finden können. Das hat gut geklappt", sagte der 19-Jährige.

Nicht alles läuft rund

Auch nach Solingen dauert die Fahrt nun länger - 24 Minuten laut Fahrplan mit dem Schienenersatzverkehr zum Hauptbahnhof. Und dort lief am Montag ebenfalls bei Weitem nicht alles rund. "Das ist ganz katastrophal", fand André Hermann deutliche Worte. "Es kann immer passieren, dass so etwas notwendig ist, aber dann muss jemand da sein und einen auffangen." Der Solinger, der jeden Tag nach Wuppertal fährt, hätte erwartet, dass Bahn-Mitarbeiter bereit stehen, um zu informieren - oder dass es eine Beschilderung zum Ersatzverkehr gibt. "Stattdessen ist das Reisezentrum zu und bei der Info auf Gleis 1 wurde mir gesagt, dass per Lautsprecher informiert würde. Aber das ist nicht so", sagte er, nachdem er zunächst auf einem falschen Bussteig gelandet war.

Vor dem Zugang sind Bauzäune mit Fahrplänen aufgestellt. FOTO: Köhlen Stephan

Kein Wunder: Zwischen einem Pfeiler und der Bushaltestelle war die Haltestelle des Ersatzverkehrs leicht zu übersehen - und André Hermann nicht der einzige, der suchte. Er sei nach alldem schon an Tag eins der Vollsperrung "richtig genervt", sagte er, der in den kommenden rund eineinhalb Wochen lieber mit dem Rad fahren will.

Bahn mit Schienenersatzverkehr zufrieden

Jana Stojanovski hat ihre Fahrt zur Arbeit nach Wuppertal im Vorfeld mit der Bahn-App geplant. "Das hat gut geklappt", lobte sie. Dennoch wird die Leverkusenerin in den kommenden Wochen rund eine Stunde länger brauchen. "Wenn die Busse zuverlässig fahren, ist es ja halb so schlimm", sagte die junge Frau als sie in den gut gefüllten Bus einstieg. "Aber mir graut vor den Sommerferien, wenn die Sperrung sechs Wochen dauert."

Die Bahn selbst zeigte sich am Montag mit dem Beginn des Schienenersatzverkehrs zunächst einmal zufrieden. "Bis auf Ausnahmen hat alles geklappt", sagte ein Unternehmenssprecher, der zudem betonte, an den Bahnhöfen sei ausreichend Personal gewesen. Allerdings sei es denkbar, dass einzelne verärgerte Pendler Info-Plakate abgerissen hätten, hieß es bei der Bahn.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bahnsperrung in Wuppertal: Busse sind schlechter Ersatz für die Bahn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.