| 00.00 Uhr

Hilden
Commerzbank zeigt sich in Hilden zufrieden

Hilden. Das Geldinstitut meldet einen Rekord bei der Kundenzahl. Baufinanzierungen boomen nach wie vor.

Das erste Halbjahr 2017 verlief für die Commerzbank in Hilden erfolgreich. Das berichtet jetzt Heribert Bohnen, Niederlassungsleiter Privat- und Unternehmerkunden. "Wir haben unser Ziel beim Kundenwachstum übertroffen. Die Zahl neuer Kunden war noch nie so hoch wie heute", sagt Bohnen. Alleine in den vergangenen sechs Monaten waren es nach Abzug aller Abgänge mehr als 100.

Diese Aussagen widersprechen indes der Gesamtlage des Konzerns. Der Abbau tausender Stellen hat bei der Commerzbank noch tiefere Löcher in die Quartalsbilanz gerissen als erwartet. Unterm Strich fiel ein Verlust von 637 Millionen Euro an - nach einem Gewinn von 215 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Grund: Das Unternehmen soll radikal umgebaut werden. Das kostet zunächst einmal viel Geld. "Das Ergebnis des Gesamtkonzerns umfasst auch die vollständigen Restrukturierungsaufwendungen", erläutert Commerzbank-Sprecherin Justine Zapolski. Dennoch sieht sie Anlass für Optimismus: "Unser Kundenwachstum konzernweit sowie in Hilden zeigt, dass wir mit der Umsetzung unserer Strategie auf Kurs sind."

Ein wichtiger Grund für dieses Wachstum sei das dichte Filialnetz der Bank. "Während viele Wettbe-werber massiv Filialen schließen, bleiben wir vor Ort präsent. Das zahlt sich aus", sagt Bohnen. Denn 90 Prozent der Bankkunden, so die Erkenntnis des Geldinstituts, wollen auch im digitalen Zeitalter eine Filiale in ihrer Nähe. "Dies ist unsere Chance, neue Kunden zu gewinnen und weiter zu wachsen", glaubt Bohnen. Und Justine Zapolski bekräftigt: "Wir werden am Kunden nicht massenhaft Personal einsparen. Wir werden weiter mit 1000 Filialen und entsprechender Belegschaft unseren Kunden zur Verfügung stehen."

Aktuell sind am Standort Hilden 16 Mitarbeiter beschäftigt. Wie viele Stellen letztlich an welchen Standorten gestrichen werden, das stehe noch nicht fest: "Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns zum Stand der Verhandlungen mit den Arbeitnehmergremien nicht äußern", so Zapolski. "Konkrete Ergebnisse stehen erst nach Abschluss der Verhandlungen fest."

Privatkunden Wichtige Gründe für den Kundenzuwachs sieht die Commerzbank im kostenlosen Girokonto, der starken Nachfrage bei der Baufinanzierung und nach Wertpapieranlagen sowie die digitalen Angebote wie die Banking-App, die Sicherheitsgarantie oder das digitale Haushaltsbuch.

Baufinanzierung Starkes Wachstum herrscht auf dem Markt der Baufinanzierung. Ein Ende des Booms sei immer noch nicht in Sicht. "Im ersten Halbjahr finanzierte die Filiale Hilden Immobilen im Wert von insgesamt rund 6,3 Millionen Euro. Mit Blick auf steigende Zinsen wünschen unsere Kunden dabei mittlerweile häufiger eine Zinssicherheit, etwa durch ein Forward-Darlehen für die nächsten 36 Monate", erläutert Bohnen.

Vermögen In Hilden haben Kunden im ersten Halbjahr mehr Geld als in den Vorjahren neu in Wertpapieren angelegt. Den Erfolg sieht Bohnen in der fehlenden Verzinsung von Spar- und Tagesgeldkonten. Bohnen: "Seit Jahresbeginn haben wir die Ausgabeaufschläge für viele Investmentfonds abgeschafft. Immer mehr Kunden werden deshalb vom Sparer zum Anleger und entscheiden sich für ein Depotmodell mit Flatrate."

Firmenkunden Dieses Segment konnte auch in den ersten sechs Monaten des Jahres in einem anspruchsvollen Marktumfeld weiteres Wachstum verzeichnen. So stieg die Zahl der neuen Firmenkunden am Standort Hilden im zweistelligen Bereich. Gleichzeitig treibt die Commerzbank die Digitalisierung ihrer eigenen Produkte und Dienstleistungen mit Hochdruck weiter voran: Bis Ende 2020 sollen 80 Prozent aller kundenrelevanten Geschäftsprozesse im Konzern digitalisiert werden.

(arue)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Commerzbank zeigt sich in Hilden zufrieden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.