| 00.00 Uhr

Hilden
Das Hildorado muss in die Inspektion

Jahreswartung im Hildorado Hilden
Hilden. Noch bis Freitag ist das Sport- und Spaßbad an der Grünstraße für die jährliche Generalwartung geschlossen. Von Christoph Schmidt

Der Nichtschwimmerbereich ist nicht wiederzuerkennen. Wo sonst Kinder planschen, gähnt ein leeres Becken. Arbeiter sind mit Abbruchhämmern dabei, die Fliesen abzuschlagen. Sie machen einen Höllenlärm. "Das ist nötig, um den Untergrund zu prüfen", erläutert Ingo Paßenheim, Centerleiter Bäder bei den Stadtwerken Hilden. "Das sind noch die Originalfliesen von der Eröffnung 1993. Alles muss runter bis auf den blanken Beton."

Dann wird der Untergrund geprüft und wenn nötig aufgearbeitet. Anschließend wird die Dichtigkeit überprüft. "Dazu wird das Becken mit Wasser gefüllt", erläutert Paßenheim. "Erst wenn alles dicht ist, wird neu gefliest." Wieder in Grün wie vorher - weil sich bei vielen jungen Besuchern des Hallenbades der Begriff "grünes Becken" fest eingeprägt habe: "Das soll auch so bleiben."

Zwölf Werktage ist das Sport- und Freizeitbad jedes Jahr geschlossen. Die Arbeiten werden diesmal aber viel länger dauern, erläutert Sabine Müller, Sprecherin der Stadtwerke: "Zwölf Wochen bis Ende September." Bis Freitag dieser Woche müssen aber alle lauten Arbeiten erledigt sein. Das Nichtschwimmerbecken wird "eingehaust", damit die Badegäste nicht gestört werden. Denn pünktlich zum Ferienbeginn am Samstag ist das Hildorado wieder ab 9 Uhr geöffnet. Bis dahin werden alle Becken, die gesamte Ausstattung und die technischen Anlagen gründlich gereinigt und geprüft. Allein das Ablassen, Schrubben, Desinfizieren, Wiederbefüllen und Aufheizen der Becken nimmt zwölf Tage in Anspruch.

Der Kleinkind-Krabbelspielplatz mit verschiedenen Spritztieren und Babyrutsche wird komplett erneuert. Neue Attraktionen für die Kleinsten sollen den Badespaß mit der ganzen Familie noch bunter machen. Ein Statiker und ein Holzsachverständiger schauen sich jedes Jahr eine andere Stelle der Dachkonstruktion des Hildorado ganz genau an und und prüfen sie auf Feuchtigkeit und Tragfähigkeit. Dafür wird ein Gerüst errichtet, das vom Beckenboden bis unters Dach reicht.

Der Kleinkinder-Krabbelspielplatz wird komplett erneuert. Jennifer Kraft und Alexander Ullrich mit einer der neuen, farbenfrohen Figuren. FOTO: Olaf Staschik

Die Techniker werfen auch einen Blick in die Wasseraufbereitungsanlage und warten die beiden Gasmotoren im Keller. "Die sind fast 30 Jahre alt", weiß der Bäder-Chef: "Sie haben schon im alten Hallenbad an der Heiligenstraße Dienst getan. Für die Steuerung gibt es schon keine Ersatzteile mehr." Da steht dann wohl bald die nächste Investition an. Die Motoren sind das Herz des Blockheizkraftwerks im Keller. Es versorgt das Hildorado mit Wärme und Strom: "50 Prozent unseres Stroms erzeugen wird selbst, 50 Prozent kaufen wir von den Stadtwerken Hilden zu."

Das Hildorado ist bei den Gästen beliebt, das zeigen die Besucherzahlen. Bis Ende Mai kamen schon 134.000 zahlende Gäste in das Sport- und Freizeitbad. "Wir liegen auf Vorjahresniveau", ist Paßenheim zufrieden. "Das Bad profitieren auch vom nassen Sommer", ergänzt Sprecherin Sabine Müller mit einem Augenzwinkern. Im vergangenen Jahr zählten die Stadtwerke Hilden 296.000 Gäste im Hildorado. "Das war das viertbeste Jahr seit der Eröffnung am 11. September 1993", meint der Centerleiter.

Die Stadtwerke seien bemüht, dass Hildorado attraktiv zu halten. Im vergangenen Jahr wurde der Wellness-Bereich für 450.000 Euro aufgerüstet und unter anderem eine neue Sauna-Terrasse und eine Erlebnisdusche mit vier Programmen installiert. Denn die Konkurrenz schläft nicht. Ende des Jahres geht am Elbsee das "Vabali Spa Düsseldorf" an den Start.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Das Hildorado muss in die Inspektion


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.