| 00.00 Uhr

Hilden
Das Team von "Nostromo" macht weiter

Hilden. Nach dem Tode Peter Bracks hat sich der Vorstand neu formiert. Die nächste Veranstaltung ist am Samstag, 20. Januar. Von Eike Hövermann

Viele Jahre lang hat Peter Brack die Fäden rund um die Jugend- und Kulturarbeit im Area 51, Furtwänglerstraße 2b, gezogen. Als er Ende vergangenen Jahres überraschend starb, war für Kim Jäger und Enrico Gartenbach schnell klar: "Wir wollen weitermachen."

Seit einer Mitgliederversammlung am 10. Dezember bilden die beiden nun eine Doppelspitze. Insgesamt hat der Verein, der vor allem Konzert- und Kabarettabende veranstaltet, 15 Mitglieder. "Wir sind noch ein sehr kleiner Verein", sagt Jäger, die seit der festen Gründung im vergangenen Jahr bereits stellvertretende Vorsitzende war. Man freue sich über jeden, der gerne mitmachen wolle, bekräftigt die 25-Jährige. Denn von den 15 seien nur acht Mitglieder aktiv, diese aber wiederum "bei jeder Veranstaltung dabei." Überhaupt sei vor allem das Team ein großer Rückhalt. "Wir arbeiten jetzt noch stärker im Team, Aufgaben und Termine sind fest aufgeteilt", sagt Jäger. Über Chats halte man sich ständig gegenseitig auf dem Laufenden.

Dass die Aufgaben vielfältig sein würden, war schon bei Vereinsgründung erkennbar. "Es gab viel Arbeit für Peter", erinnert sich Kim Jäger. An der Seite Peter Bracks konnten sie und Enrico Gartenbach in vielen Jahren eine Menge lernen. "Ich habe Peter mit circa 16 Jahren kennengelernt", erinnert sich Gartenbach, der heute 33 Jahre alt ist. "Wir waren so kleine Punker, bei schlechtem Wetter ging es immer ins Area 51", erzählt Jäger. Hier kam auch sie mit Brack in Kontakt - erst als Besucherin des Jugendzentrums, auf Konzerten, später haben beide immer wieder ausgeholfen. Mal an der Theke, mal beim Getränkeflaschen einsammeln während der Konzerte. "Da hat man dann erst mitbekommen, was alles bedacht werden muss, vor allem im Vorfeld einer Veranstaltung", betont Gartenbach. Jetzt, wo die jahrzehntelange Erfahrung eines Peter Brack fehlt, wird eines klar: "Wir waren uns vieler Aufgaben nicht bewusst." Da sei der Einkauf für das Catering, die Schanklizenz, Flyer oder Werbung, erklärt Jäger. Eine Buchhalterin kümmert sich nun um die Finanzen. Kim Jäger, die sich mit der Werbebranche gut auskennt, ist verantwortlich fürs Marketing. "Uns ist es in Zukunft wichtig, uns noch stärker mit anderen Veranstaltern zu vernetzen", sagt Gartenbach. Auch, damit man sich nicht in die Quere komme und gegenseitig Besucher wegnehme. "Wir würden uns sehr freuen, wenn junge und jung gebliebene Menschen Lust haben, aktiv bei uns mitzumachen", sagt Jäger. Der Jahresbeitrag bei Nostromo beträgt 20 Euro. Dass die Stadt Hilden das Area 51 weiterhin mietfrei zur Nutzung überlässt, ist ein Grundpfeiler der Arbeit. "Wir sind da sehr dankbar, denn sonst wäre das Projekt nicht mehr möglich." Dankbar sei man aber auch über viele private Spenden und die des Hildener Unternehmens Ökoworld.

Interessierte können sich am Samstag, 20. Januar, selbst ein Bild machen, wenn es im Area 51 heißt: "Ska gegen die Winterdepression" - mit Bands aus Köln und dem Ruhrgebiet. Der Eintritt kostet 10 Euro, Einlass ab 20 Uhr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Das Team von "Nostromo" macht weiter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.