| 00.00 Uhr

Postskriptum Die Woche In Unserer Stadt
Demonstration mit Rollator und Krückstock

Hilden. Es ist nichts Ungewöhnliches, wenn ein Geldhaus eine Filiale schließt. Wenn die Filiale aber in einem Seniorenheim liegt, erhält eine solche Entscheidung ungeahnte Brisanz.

110 Hildener waren am Montag bereit, alles stehen und liegen zu lassen, um beim Foto für die RP nicht zu fehlen - was war geschehen? Bei den Mitbürgern handelte es sich um Bewohner von Haus Horst, und sie waren - vorsichtig ausgedrückt - auf dem Baum. Sie alle hatten ihre Sparkassen-Bücher dabei und hielten sie anklagend hoch wie Rote Karten im Sport. Damit demonstrierten sie gegen die zum 1. Juli geplante Schließung der Sparkassen-Filiale im Haus: Was für ein Vorgang!

Schließlich kommt es so gut wie nie vor, dass sich Ältere und Alte lautstark oder sonst öffentlich auffällig beschweren und ihrem Unmut über Unzumutbares kundtun. Umso mehr fällt es erstens auf, wenn es passiert. Zweitens möge es zu denken geben.

Gedanke Nr. 1: Wer in einem Seniorenstift lebt, ist wenig agil und mobil. Es fällt ihm deutlich schwerer, von A nach B zu gelangen, manchmal ist es sogar unmöglich. Deshalb kann schnell ein Gefühl der Ohnmacht, des Ausgeliefertseins entstehen.

Gedanke Nr. 2: Genau deswegen protestieren die Bewohner des Stifts, sie fühlen sich abgehängt in einem wichtigen Bereich des Lebens, den sie selbst in der Hand behalten wollen: den Finanzen. Wer will seine Geldgeschäfte, ob kleiner oder größer, schon anderen überlassen? Gedanke Nr. 3: Diese Geldgeschäfte haben sie teilweise über Jahrzehnte hinweg mit und bei der Sparkasse erledigt, zu deren Gewinn. Nun von Seiten des Geldhauses so brüsk zurückgewiesen zu werden, verstärkt das geschilderte Gefühl und steigert die Ohnmacht in Wut. Die kann sich durchaus gegen das Geldhaus richten, zum Beispiel indem alle Angehörigen ihre Konten bei der Sparkasse aufgeben.

Hier braucht es eine kreative Lösung, über die sich die Sparkasse tatsächlich intensiv Gedanken macht. Wie gesagt: ein Vorgang!

goekcen.stenzel@rheinische-post.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Postskriptum Die Woche In Unserer Stadt: Demonstration mit Rollator und Krückstock


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.