| 14.01 Uhr

Wohnwagen im Kreis Mettmann gestohlen
"Den Dieben sollen die Hände abfaulen"

Wohnwagen im Kreis Mettmann gestohlen: "Den Dieben sollen die Hände abfaulen"
Viele Camper parken ihre Wohnwagen außerhalb der Campingsaison auf Abstellplätzen - wie hier in Langenfeld - und hoffen, dass sie sicher sind. FOTO: Ralph Matzerath
Kreis Mettmann. 22 Wohnwagen sind in diesem Jahr im Kreis Mettmann gestohlen worden. Geschädigte aus Haan berichten Details. Von Gökçen Stenzel

Allein in der vergangenen Woche sind im Kreisgebiet sieben Wohnanhänger gestohlen worden und spurlos verschwunden - einer in Ratingen, zwei in Hilden, zwei in Haan und zwei in Langenfeld. Landesweit sind laut LKA mehr als 600 Camper weg, davon mindestens 22 aus dem Kreisgebiet.

Damit geht die Serie aus dem Sommer, als die Diebstähle vor allem den Südkreis beschäftigten, wieder los. Dass die Täter nach einer Pause nun wieder aktiv werden, bestätigt die Theorie der Polizei, dass es sich um hochprofessionelle, reisende Banden handelt, die Aufträge "abarbeiten". Weder Deichsel-Schlösser noch Parkkrallen konnten die Diebe, die es fast ausschließlich auf die Marke Fendt abgesehen haben, aufhalten. "Im Bezug auf die Marke vermute ich einen sicheren Absatzweg", sagt Polizeisprecher Ulrich Löhe, "Die Wagen können weiterverkauft werden." Löhe war selbst viele Jahre Eigentümer eines Wohnwagens und versteht den Ärger der Geschädigten.

Anne und Harald Straub in der Hildener Redaktion. Lokalchefin Gökçen Stenzel zeigt ihnen den Bericht über den Wohnwagenklau. FOTO: Thomas Gutmann

Einer von ihnen, der seinen fast neuen Fendt Opal in Haan auf dem Stellplatz an der Bellekuhl stehen hatte, ist das Ehepaar Straub aus Haan. "Der Stellplatz ist absolut nicht einsehbar", berichtet Harald Straub, "und die Diebe müssen am Wohnhaus der Eigentümer vorbei." Da dort gleich zwei Anhänger zwischen Donnerstagund Samstagmittag gestohlen wurden, geht Straub von "mindestens vier Tätern" aus. Anne Straub vermutet stark, dass die Banden die Plätze und Marken mittels Drohnen aus der Luft ausbaldowern. "Der Stellplatz-Eigentümer hat etwas am Himmel gesehen, das er für einen großen Vogel gehalten hat. Jetzt wissen wir es besser." Sie ärgert sich besonders, dass "wir nun den Ärger mit der Versicherung haben"  - nach nur drei Reisen mit ihrem auffälligen Sondermodell. Der Sohn der beiden hatte seiner persönlichen Fassungslosigkeit zuvor auf facebook Luft gemacht. Sein Wunsch: "Mögen den Dieben die Hände abfaulen!" Auch bei den Betreibern von Abstellplätzen wächst die Sorge. "Wir werden unsere Sicherheitsvorkehrungen verstärken und Kameras anbringen", sagt ein Langenfelder Unternehmer. Er möchte nicht genannt werden, denn: "Wir wollen nicht in den Fokus der Banden geraten, bevor die Sicherheitsmaßnahmen greifen."

Zu mehr Wachsamkeit rät auch Polizist Löhe. Es gibt Firmen, die die Videoüberwachung professionell anbieten - womit der Stellplatzbetreiber dann wiederum werben kann. Schlösser und Parkkrallen sind dagegen keine Hindernisse, wie sich gezeigt hat. Wo eine stärkere Bewachung nicht möglich ist, dort sollten Besitzer dazu übergehen, Diebstahlwarnanlagen in die Hänger einzubauen. Auch Ortungssysteme sind möglich. Für Camper, die ganz sicher in der nächsten Zeit nicht bewegt werden, hat Löhe aber noch zwei weitere Tipps auf Lager: "Bei den Anhängern kann der Kupplungskopf abgenommen werden. Oder aber, man stellt den Wagen auf ein Gerüst und nimmt die Reifen herunter." In beiden Fällen kann der Dieb nicht "mal eben so" den Wohnwagen an ein Zugfahrzeug hängen.

Bei ihrem nächsten Wagen, sollte es denn einen geben, werden Straubs dies tun.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wohnwagen im Kreis Mettmann gestohlen: "Den Dieben sollen die Hände abfaulen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.