| 00.00 Uhr

Hilden
Einbruchsradar: Kreispolizei zaudert

Hilden: Einbruchsradar: Kreispolizei zaudert
Am Infomobil der Kreispolizei gab Kriminalkommissar Klaus Fitzner (oben) gestern in Langenfeld-Richrath Sicherheitstipps. Viele Bürger wünschen sich indes einen Einbruchsradar so wie wöchentlich in Wuppertal. FOTO: rm-
Hilden. Anderswo können Bürger wöchentlich Tatorte abrufen. Der Kreis Mettmann braucht dagegen einen Anstoß von oben. Von Stephan Meisel

Am Polizeistand vor der Richrather Kirche St. Martin sind gestern vor allem Tipps gegen Einbrüche gefragt. Aus gutem Grund: "Deren Zahl ist im vergangenen Jahr im Kreis Mettmann stark gestiegen", gab Landrat Thomas Hendele (CDU) schon vor der im März anstehenden Veröffentlichung der Kriminalitätsstatistik 2015 bekannt. Der Einsatz des Infomobils und vorbeugende Aktionen wie "Riegel vor" oder "Wachsamer Nachbar" haben diesen starken Anstieg nicht verhindert. Um wenigstens zu wissen, wo in ihrer Stadt zuletzt Wohnungen geplündert wurden, hoffen viele Bürger auf den so genannten "Einbruchsradar". Doch die Mettmanner Kreispolizei zaudert, dieses anderswo bereits erprobte Instrument einzuführen.

In Wuppertal, Remscheid, Solingen, Hamm, Hagen, Bochum und probeweise Leverkusen setzen Polizeibehörden auf den Einbruchsradar. Im Internet zeigen sie wöchentlich eine Karte mit den Tatorten der vergangenen sieben Tage. "So wissen die Bürger, wo gerade Banden oder Einzeltäter zugange sind", sagte der Wuppertaler Polizeisprecher Stefan Weiand unserer Redaktion. Wenn es im eigenen Wohnviertel passiert, seien sie dann aufmerksamer als sonst, wenn sich dort verdächtige Fremde aufhalten. Indem sich nach einer Tat womöglich zusätzliche Zeugen melden, dient laut Weiand der Einbruchsradar "nicht nur der Vorbeugung, sondern er trägt auch zur Aufklärung bei".

Das bedeuten die Gaunerzinken FOTO: RPO

Trotz solcher positiven Effekte ist bei der Mettmanner Kreispolizei laut Sprecher Ulrich Löhe bislang nicht geplant, diesen Einbruchsradar für die Bürger der zehn Städte zu installieren. "Das bedarf entsprechender Software und es fehlen uns die Möglichkeiten. Wenn es sich anderswo bewährt und wir dann entsprechend ausgestattet werden, sollten wir dieses Instrument sicher auch anwenden."

Nach den Worten seines Wuppertaler Kollegen Weiand hält sich der Mehraufwand jedoch in Grenzen. "Es wurde deswegen niemand extra eingestellt. Wir leisten uns den Einbruchsradar, weil uns dieses Instrument im Sinne der Transparenz gegenüber Bürgern sehr wichtig erscheint." Computertechnisch sei er mit der vorhandenen Software und wenigen Verknüpfungen machbar.

Das NRW-Innenministerium beobachtet nach den Worten des für Polizeiangelegenheiten zuständigen Sprechers Wolfgang Beus den Einsatz des Einbruchsradars "mit großem Interesse". Das Instrument sei nicht von oben herab angeordnet worden, sondern die beteiligten, teils unterschiedlich strukturierten Polizeibehörden hätten es "jeweils für sich entwickelt. Die wollen das und können das." Parallel laufe seit wenigen Monaten in Köln und Duisburg ein vom Landeskriminalamt betreutes Pilotprojekt "Predictive Policing" (siehe Infobox), bei dem aus Einbrüchen Strategien abgeleitet werden.

Die fiesen Tricks der Diebe an der Haustür FOTO: RP

Wenn die Mettmanner Kreispolizei nicht von sich aus den Einbruchsradar einführt, wird sie womöglich dazu verdonnert: Im Landtag hat die CDU jetzt einen Vorstoß angekündigt, ihn flächendeckend in NRW einzuführen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Einbruchsradar: Kreispolizei zaudert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.