| 00.00 Uhr

Hilden
Er bessert mit der Drehorgel die Rente auf

Hilden. Regelmäßig steht Otto Spindler mit Orgel und Trompete in Fußgängerzonen. Auf der Mittelstraße kommt der Straßenmusiker gut an. Von Ilka Platzek

Am späten Vormittag nimmt Otto Spindler seinen Platz auf der Mittelstraße ein. Mit seinem blauen Uniformrock, der Pickelhaube, einer Drehorgel samt Stoffaffen und der Trompete wirkt der 77-Jährige gerade auf kleinere Kinder unwiderstehlich: Sie bleiben sofort stehen, wollen auch mal kurbeln und dürfen das sogar: an einer kleinen funktionslosen Kinderkurbel. Oft entlocken sie ihren Eltern etwas Kleingeld, das sie dann stolz ins Schächtelchen legen, das oben auf der Orgel bereitsteht.

Spindler fällt auf unter all den Straßenmusikern: "Ich spiele abwechselnd ein Stück auf der Drehorgel und eins auf der Trompete. Das macht sonst keiner. Außerdem gibt es bei mir keine Wiederholungen an einem Standort." - Es sei denn, jemand bittet ihn darum. 300 Titel hat seine elektronische Orgel auf ihrem Speicherchip, "dabei würden 40 reichen. Da sind die, die jeder kennt und die immer wieder gewünscht werden."

Spindler beginnt zu kurbeln und es erklingt: "Das gibt's nur einmal, das kommt nicht wieder..." und nicht nur die Rentner auf den Bänken am alten Markt in Hilden sind entzückt.

Beschwerden über ihn scheinen rar zu sein. Ordnungsamtschef Michael Siebert kann sich an keine Einzige erinnern. "Bei uns gibt es keine Vorgaben, wer in der Fußgängerzone wie lange wo musiziert. Nur Verstärker sind verboten." Beschwerden gebe es regelmäßig: "Das sind oft genervte Anwohner, Angestellte oder Ladeninhaber. Wir schicken dann einen Außendienstmitarbeiter hinaus und der bittet die Musiker, sich einen anderen Standort zu suchen." Beschwerden über mehrköpfige Combos seien häufiger als über Solokünstler.

Der Drehorgelmann ist gelernter Industriekaufmann und - Musiker. Als Trompeter war er Mitglied des Musikcorps der Bundeswehr und hat in den 60er und 70er Jahren mit einer Tanzkapelle ganz Europa bereist: "Damals habe ich mir keine Gedanken über die Rente gemacht. Jetzt bessere ich sie mit der Drehorgel auf." Drehorgeln haben Otto Spindler ihn schon früh fasziniert. Auf einer Musikmesse in Frankfurt hat er sich "etwa 1975" seine erste gekauft und damit "an den Wochenenden auf Hochzeiten und Geburtstagen gespielt." Inzwischen sind Fußgängerzonen seine Bühnen geworden.

Der Rentner steckt voller Geschichten, von denen man nicht immer weiß, ob sie sich wirklich ereignet haben oder dem Reich der Legenden entstammen: Etwa die vom Drehorgelmann, der in Berlin auf dem Ku'damm so lange falsch spielt, bis ihm ein Mann zeigt, wie es richtig geht: "Gleichmäßig kurbeln, nicht mal langsam, mal schnell." Der Fremde, erzählt Spindler, sei der Komponist des verschandelten Liedes gewesen - Paul Linke - und der Drehorgelmann habe sich seit dieser Begegnung mit dem Titel "Schüler von Paul Linke" geschmückt. Geschichten gehören zum Drehorgelmann dazu. Mit ihnen unterhält er Party- und Geburtstagsgäste sowie Altenheimbewohner. Regelmäßig versüßt er den Bewohnern eines Düsseldorfer Heims ehrenamtlich den Nachmittag: "Das macht mir Spaß und die alten Damen können alle Texte auswendig", schwärmt er. Das zusätzliche Geld kann er gut gebrauchen, etwa wenn "Herr Mielke" mit seinem Herzfehler mal wieder zum Tierarzt muss: "Herr Mielke ist ein getigerter Kater aus dem Hildener Tierheim. Wir haben ihn nach dem Tierheimleiter (Thomas Mielke) benannt."

Otto Spindler wohnt mit seiner Frau in Düsseldorf-Wersten und tritt überall dort auf, wo er mit dem Auto innerhalb von einer Stunde hinkommt: "Essen, Mülheim, Ratingen, Hilden." Aufhören will er erst, wenn es ihm keinen Spaß mehr macht, aufzutreten. Noch ist es nicht so weit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Er bessert mit der Drehorgel die Rente auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.