| 00.00 Uhr

Hilden
Es gibt noch Zuschüsse für Fassaden

Hilden: Es gibt noch Zuschüsse für Fassaden
Karin Herzfeld (Denkmalschutz), Lutz Groll (Stadtplanung), Heinz Kirsky (Kirsky Immobilien), Christina Herzberg (Bauverwaltung) und Helmut Oediger (Eigentümer, v.l.) vor dem Gerüst am Altbau in der Mittelstraße 78. FOTO: Stadt Hilden
Hilden. Im Fördertopf für dieses Jahr liegen 38.000 Euro, sagt die Verwaltung.

Gebäudefassaden prägen das Gesicht einer Stadt. Deshalb unterstützen Stadt, Land und Bund mit dem Fassadenprogramm die Renovierung und Restaurierung von Hausfronten in der Hildener Innenstadt finanziell. Bedingung: Sie zeigen zur Straße hin. Von der Förderung profitieren Immobilien im Stadtumbaugebiet, zwischen Berliner Straße, Kirchhofstraße, Warrington-Platz und Stadtpark.

Bis 2019 stehen jedes Jahr 38.000 Euro zur Verfügung. 2017 können Eigentümer und Mieter noch den vollen Betrag abrufen. Der Zuschuss kann bis zu 50 Prozent der Investitionssumme betragen, maximal jedoch 30 Euro je m². Das teilt die Stadtverwaltung mit - und hofft, dass sich noch einige Immobilienbesitzer finden, die die Fassade ihrer Häuser verschönern wollen.

Das Programm ist Teil des Integrierten Handlungskonzeptes (IHK). Bereits sechs Immobilienbesitzer haben ihre Chance auf Zuschuss genutzt. "Die Ergebnisse können sich sehen lassen", sagt Baudezernentin Rita Hoff. "Schönere Fassaden bedeuten auch mehr Aufenthaltsqualität in der Stadt!" Zuletzt hat das Wohn- und Geschäftsgebäude in der Schwanenstraße 2/Mittelstraße 72 einen neuen Anstrich bekommen.

Auch das Gerüst an dem Altbau in der Mittelstraße 78 steht schon. Für die Malerarbeiten und Farbe erhält Helmut Oediger einen Zuschuss. "Das Haus ist um 1900 gebaut worden und eigentlich ein Schmuckstück der Fußgängerzone", erklärt Karin Herzfeld, zuständig für den Denkmalschutz in Hilden. Die Flächen werden hellgrau gestrichen und die Ornamente in einem dunkleren Farbton abgesetzt. "Schlicht und schön", bewertet Herzfeld die Farbauswahl des Eigentümers.

Die Evangelische Kirchengemeinde macht ebenfalls Gebrauch von der Fördermöglichkeit. Sie saniert und renoviert die Reformationskirche auf dem Alten Markt von innen und außen. Auch der Mörtel am 400 Jahre alten Turm wird erneuert. Für diese Arbeiten an der Fassade hat die Stadt einen Zuschuss gewährt. "Die Unterstützung der Stadt ist uns eine sehr große Hilfe", sagt Pfarrerin Nicole Hagemann.

Infos rund um Förderrichtlinien, Antragsverfahren und Gestaltungsfragen unter www.hilden.de/fassade

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Es gibt noch Zuschüsse für Fassaden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.