| 00.00 Uhr

Hilden
Es gibt Rezepte gegen die Wohnungsnot

Hilden: Es gibt Rezepte gegen die Wohnungsnot
Eine Neuerung im Baurecht ermöglicht es bald, die bisher in Kerngebieten dem Einzelhandel vorbehaltenen Erdgeschossflächen auch für Wohnzwecke zu nutzen. Unser Bild zeigt das Hildener Sorgenkind Steinhäuser-Centrum. FOTO: Staschik
Hilden. Heimat 21: Der Architekten-Bund Bergisch Land organisiert in Hilden eine Podiumsdiskussion mit Experten. Von Christoph Schmidt

Um 1900 lebten 10 Prozent der Deutschen in Städten: 2007 waren es schon 50 Prozent. 2050 werden es sogar 75 Prozent sein, sagen Prognosen: 30 Prozent der Städter werden über 60 Jahre alt und 50 Prozent Singles sein. "Die Stadt wird dichter, älter und bunter", fasst Christof Gemeiner zusammen. Der Hildener Architekt ist Vorsitzender des Bundes Deutscher Architekten Bergisch Land und lädt für heute ab 19 Uhr zu einer spannenden Podiumsdiskussion in den Silo der Gottschalks Mühle (Mühle 64) ein: "Heimat 21 - lebenswert, bezahlbar, integrativ und nachhaltig". "Das ist Stress für die Städte, aber positiver Stress", sagt Gemeiner: "In der Bewegung liegt die Kraft."

Geht's auch konkreter? Bezahlbare Wohnungen zum Beispiel: Rat und Verwaltung fordern sie seit Jahren. Die Wirklichkeit sieht jedoch anders aus. Die Mieten in Hilden zählen mit zu den höchsten in NRW. "Clusterwohnungen" sind eine Alternative, meint Gemeiner: kleine, individuelle Wohnungen mit 25 bis 30 Quadratmeter pro Person, extrem platzsparend und bezahlbar. Weitere Nutzungen wie Gästezimmer, Büro, Bibliothek buchen die Mieter einfach dazu: "Das ist keine WG, eher ein Hotel." Bedeutet diese Reduktion nicht radikalen Verzicht? Nein, meint Gemeiner: "Das ist eine Befreiung von unnötigem Ballast." Im Steinhäuser Zentrum könnte man Cluster-Wohnungen einrichten und aus der Problem-Immobilie ein Vorzeige-Objekt machen: "Das zeigt meine Umnutzung, die ich im Auftrag der Stadt Hilden gemacht habe."

Auch der Gesetzgeber sei aktiv geworden. Die Baunutzungsordnung sei geändert worden und sehe ab 2017 "urbane Gebiete" vor: Läden und Büros, die leer stehen, können jetzt fürs Wohnen umgenutzt werden. Die Uni Darmstadt habe errechnet, dass in Deutschland 1,5 Millionen Dachaufstockungen möglich seien, um zusätzlichen Wohnraum in den Städten zu mobilisieren. Die Stadt Münster verkaufe Bauland nicht mehr meistbietend, sondern an den Investor, der die niedrigsten Mieten garantiere, berichtet Unternehmer Dietrich Ernst, Anwender Deutscher Nachhaltigkeitskodex. Baugenehmigungen gebe es nur noch, wenn die Stadt Münster beteiligt werde - und so Einfluss auf die Mieten nehmen könne: "Das funktioniert sehr erfolgreich."

Was sagt Gemeiner als Architekt zu Hilden? Hilden sei eine außerordentlich dichte Stadt: "Das wird von den Bewohnern aber als sehr positiv empfunden. Man kann viel zu Fuß oder mit dem Rad erledigen. Gut gelöst ist auch die Unterbringung der Flüchtlinge: Man hat kein Ghetto gebaut." Und was ist schlecht in Hilden? "Das Wohnungsangebot ist einseitig auf Gutverdiener und zahlungskräftige Ältere ausgerichtet. Es fehlen bezahlbare Wohnungen für Familien und junge Singles. Abends ist die Innenstadt tot."

Zur Podiumsdiskussion hat Gemeiner unter anderem auch die "Wohn-Aktivistin" Dr. Heidrun Hoppe-Treutner eingeladen. Sie hat den Verein "Gemeinsam Leben am Schloss Benrath" gegründet und ist dessen Vorsitzende. Sie hat die Stadt Düsseldorf dazu gebracht, über die städtische Wohnungsbaugesellschaft ein Grundstück für innovative Wohnformen zur Verfügung zu stellen. Das plant die Stadt Hilden auch auf dem Gelände der ehemaligen Albert-Schweitzer-Schule.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Es gibt Rezepte gegen die Wohnungsnot


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.