| 00.00 Uhr

Kreishandwerksmeister Thomas Grünendahl
,Es ist nicht wichtig, woher jemand kommt, sondern wo er hin will'

Hilden. Er ist gegen Altersgrenzen bei der Ausbildung und setzt bei der Integration auf die deutsche Sprache.

Kreis Mettmann Die deutschen Handwerksbetriebe sind bereit, viel mehr jungen Asylbewerbern und Flüchtlingen eine Lehrstelle anzubieten. Das sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer jüngst in der Rheinischen Post. Er fordert dafür weitere Erleichterungen und die Sicherheit, dass die Flüchtlinge in der Ausbildung und möglichst noch zwei Jahre danach nicht abgeschoben werden. Die RP fragte bei Kreishandwerksmeister Thomas Grünendahl nach.

Was erwartet das Handwerk in diesem Bereich vom Gesetzgeber?

GRÜNENDAHL Wir erwarten vor allem, dass klare rechtliche Rahmenbedingungen gesetzt werden, die es ohne große bürokratische Hemmnisse erlauben, die jungen Flüchtlinge auszubilden. Als Kreishandwerksmeister bin ich der Auffassung, dass das Land NRW dort eine gute Vorreiterrolle für eine bundesweite Regelung gesetzt hat.

Der Bundestag hat beschlossen, jugendliche Flüchtlinge mit Ausbildungsplatz zunächst für ein Jahr zu dulden - unabhängig davon ob sie asylberechtigt sind oder nicht. Was halten Sie von dieser Regelung?

GRÜNENDAHL Mit dieser Regelung sind wir als Handwerk nicht unbedingt einverstanden. Man sollte beachten, dass viele junge Flüchtlinge, die eine Ausbildung beginnen wollen, durch die Schrecken von Krieg und Verfolgung wichtige Jahre verloren haben. Warum unnötig eine Altersgrenze ziehen? Wenn sich ein junger Erwachsener mit 22 Jahren oder älter entschließt, sich in Deutschland zu integrieren und eine Ausbildung absolvieren zu wollen, sollte er die Chance haben.

Wie wichtig sind deutsche Sprachkenntnisse für die Ausbildung?

GRÜNENDAHL Deutsche Sprachkenntnisse sind für den erfolgreichen Abschluss einer Ausbildung im Handwerk unerlässlich. Gerade der Besuch des Berufskollegs, der mit einer Handwerksausbildung verbunden ist, erfordert dringend die Kenntnis der deutschen Sprache. Wir als Handwerk unterstützen und fördern den Besuch von Sprachkursen für die jungen Menschen. Meines Erachtens sollte aber der Blick nicht nur auf die Sprachkenntnisse gerichtet werden. Ganz wichtig für die erfolgreiche Absolvierung einer Ausbildung ist die Bereitschaft der jungen Flüchtlinge, aber auch generell der Menschen mit Migrationshintergrund, dass sie bereit sind, sich in Deutschland zu integrieren. Dies heißt konkret, dass sie die im Handwerksbetrieb geltende Unternehmenskultur anerkennen. Da muss etwa ein männlicher Auszubildender mit muslimischem Hintergrund die Weisungen einer weiblichen Vorgesetzten akzeptieren. Es ist meines Erachtens auch schwer vorstellbar, dass eine Friseurin, die ein Kopftuch trägt, ihren Kunden die Haare modisch schneidet.

Kann die Ausbildung junger Flüchtlinge einen wichtigen Beitrag zur Behebung des drohenden Fachkräftemangels im Handwerk leisten?

GRÜNENDAHL Davon bin ich überzeugt. Denn nur mit deutschen Nachwuchskräften werden wir im deutschen Handwerk große Probleme bekommen, den künftigen Fachkräftebedarf zu decken. Im Übrigen ist das Handwerk der Wirtschaftszweig, der bereits in der Vergangenheit die meisten ausländischen Jugendlichen in seinen Betrieben ausgebildet hat. Dabei haben wir zumeist gute Erfahrungen mit den Menschen gemacht, denn für uns ist nicht entscheidend wo ein Bewerber herkommt, sondern wo er hin will.

KLAUS MÜLLER FÜHRTE DAS GESPRÄCH

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreishandwerksmeister Thomas Grünendahl: ,Es ist nicht wichtig, woher jemand kommt, sondern wo er hin will'


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.