| 00.00 Uhr

Hilden
Feuerwehr wirbt fürs Radeln - und für sich

Hilden: Feuerwehr wirbt fürs Radeln - und für sich
Giuseppe Stricagnoli, Heiko Funck, Stephan Nawrocki-Lierenfeld, Mandy Weitfeld, Petra Lierenfeld sowie zwei Hunde radeln nach Nové Mesto. FOTO: Köhlen
Hilden. Fünf Menschen und zwei Hunde machen sich auf in die Partnerstadt Nové-Mesto. Die Radreise dauert sechs Tage. Von Gökçen Stenzel

Nächsten Samstag geht es los. Dann machen sich vier Mitglieder der Hildener Feuerwehr sowie die Ehefrau eines Wehrmannes auf den Weg nach Nové Mesto. Das Besondere: Heiko Funck, Petra Lierenfeld, Stephan Nawrocki-Lierenfeld, Giuseppe Stricagnoli und Mandy Weitfeld radeln den knapp 900Kilometer weiten Weg in Hildens Nachbarstadt - und nehmen auch noch die beiden Hunde Chelsea und Pocket in einem Anhänger mit.

Sinn der Sache? - "Wir nehmen als Team an der Aktion ,Stadtradeln' teil und wollten das mit einer besonderen Aktion verbinden", erklärt Heiko Funck. Darüber hinaus machen die "Feuerradler" mit ihrer Aktion Werbung für die Feuerwehr. Sie tragen entsprechende Aufdrucke auf ihren Werbetrikots und Radlerhosen und die Hunde haben sogar eigene Leibchen. Das Team meldet sich während seiner Tour immer wieder übers Internet, um zu berichten und Fotos zu posten. "Außerdem übernachtet die Truppe in Feuerwachen an der Strecke und wird überall von Feuerwehren begrüßt und verpflegt", sagt Hildens Feuerwehrleiter Hans-Peter Kremer. Er freut sich, wie herzlich und unbürokratisch die Kollegen auf seine Anfragen reagiert haben.

Der Clou: Die Truppe kommt sechs Tage später in der tschechischen Partnerstadt an - pünktlich zu einem großen Jubiläum. Die Freiwillige Feuerwehr dort feiert an dem Wochenende nämlich ihr 145-jähriges Bestehen, und die Hildener können davon ausgehen, dass sie mit großem Hallo empfangen werden. "Es gibt wohl kaum ein Projekt, mit dem so auffällig und sympathisch für die Arbeit bei der Feuerwehr geworben wird", sagt Bürgermeisterin Birgit Alkenings, die selbst viel radelt und das "Stadtradeln" sehr unterstützt. In Hilden lasse sich Vieles schnell mit dem Rad erreichen, "und es wäre toll, wenn sich zumindest alle, die sowieso radeln, anmelden" (Info). Darüber hinaus sind alle willkommen, die das Radfahren mal ausprobieren wollen. Übrigens: Zugelassen sind auch E-Bikes, und teilnehmen dürfen auch Radler, die keine Gewalt-strecken vor sich haben, sondern täglich nur 500 Meter fahren. Angemeldet haben sich bisher 21 Teams, im Vorjahr waren 26 am Start. Wer keinem Team angehört, wird mit anderen Einzelradlern zu einer Gruppe zusammengefasst.

Zurück zu den "Feuerradlern". Sie werden abwechselnd den Fahrradlenker mit dem Autolenkrad des Begleitfahrzeugs tauschen, das sie zur Sicherheit und für den Gepäcktransport mitnehmen. Die beiden vier- und siebenjährigen Hunde gehören Mandy Weitfeld, die Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr ist. "Einen Teil der Strecke werden sie natürlich auch laufen", kündigt Weitfeld an - was die ausgelassene Windhundmischlingsdame und den springlebendigen Staffordshire Terrier freuen dürfte. "Die beiden kommen überallhin mit", sagt Frauchen Weitfeld, "also auch nach Nové-Mesto."

Zum Jubiläumsfest werden Kremer und weitere Hildener Wehrleute in Nové Mesto sein. Sie fahren allerdings mit Autos hin. Kremer versichert, dass er seine "Feuerradler" samt Vierbeinern im Wagen wieder nach Hause bringt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Feuerwehr wirbt fürs Radeln - und für sich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.